Post banner
News
May. 10, 2019 | 08:00 Uhr

Im kommenden Patch von World of Warcraft treffen die Spieler auf einen mehrfach geflohenen Bösewicht. Priscilla Aschenwind taucht wieder auf.

Lady Aschenwind ist vor allem für Spieler der Allianz ein bekannter Charakter, denn sie war einer der primären Antagonisten in World of Warcraft: Battle for Azeroth. Aber auch Spieler der Horde dürften ihr begegnet sein, denn sie war mit der Horde kurzzeitig verbündet oder gab das zumindest vor.

Im kommenden Patch taucht sie wieder auf – oder eher ab. Denn wir treffen sie in Nazjatar, einer der beiden neuen Zonen von Patch 8.2 Azsharas Aufstieg.

Wer ist Lady Aschenwind? Priscilla Aschenwind war eine der Anführerinnen der großen Häuser von Kul Tiras. Sie hat schon recht früh mit Piraten paktiert, um das Haus Prachtmeer zu stürzen und selbst die Herrschaft über Kul Tiras zu erlangen. Dafür rüstete sie die Piraten sogar mit Azerit-Waffen aus und ging später einen Handel mit der Horde ein.

Sie flog jedoch am Ende der Kampagne auf und wurde inhaftiert, später von der Horde wieder gerettet. Jetzt ist sie offenbar in die Dienste von Azshara getreten oder diente dieser bereits seit langer Zeit.

Was geschieht mit Lady Aschenwind? In Patch 8.2 treffen wir Lady Aschenwind im neuen Raid „Ewiger Palast“. Sie hilft Azshara dabei, eine Barriere aufrecht zu erhalten. Nachdem wir die Barrieren ausgeschaltet haben, fleht sie Azshara um Hilfe an. Dabei wird dieser kleine Dialog abgespielt:

Aschenwind: „Wir hatten eine Abmachung, Azshara! Gebt mir die Macht, die ihr mir versprochen habt!“
Azshara: „Oh, das beabsichtige ich. Ich wollte lediglich sicherstellen, dass unsere Gäste deinen glorreichen Aufstieg bezeugen können.“
Aschenwind: „Nein! Nicht so! Was macht Ihr mit mir?“
Azshara: „Du wolltest mächtig sein, Priscilla. Betrachte unseren Handel als abgeschlossen.“

Die Kollegen von wowhead haben das auch in ein entsprechendes Video verpackt:

Es endet damit, dass Lady Aschenwind in ein Seeungeheuer verwandelt wird – einen Meeresgiganten. Sie ist im Anschluss ein Boss im Raid, der bezwungen werden muss, um weiter in den Palast vorzudringen. Das dürfte sich die gute Dame anders vorgestellt haben.

Damit scheint die Geschichte von Lady Aschenwind zu enden. Immerhin ist dies das erste Mal, dass sie wirklich bezwungen wird.

Mehr zum Thema
WoW: Die „Catch-Up“-Ausrüstung von Patch 8.2 hat richtig coole Eigenschaften

Was haltet ihr von Lady Aschenwinds Verwandlung und ihrer „Aufstieg“ zu einer neuen Form? Findet ihr es gut, dass dieser Charakter schon jetzt ein Ende findet? Oder war sie ein interessanter Bösewicht, den man weiter hätte verwenden können?

Tolle Specials, heiße News und interessante Infos zu World of Warcraft findet Ihr auch auf unserer WoW-Seite auf Facebook.

von Cortyn
number-of-comments