Post banner
News
Aug. 16, 2018 | 09:00 Uhr

Auf der Überfahrt nach Kul Tiras wird Jaina von Albträumen geplagt. Wir zeigen Euch die WoW-Cinematics.

Nach der Schlacht um Lordaeron drängt die Allianz in World of Warcraft auf das Meer, um die Seefahrernation Kul Tiras erneut zu einem Bündnis zu bewegen. Jaina Prachtmeer soll dabei als Vermittlerin dienen, da sie ursprünglich aus Kul Tiras stammt. Doch ihre Vergangenheit sorgt für Probleme, die sie sogar im Schlaf noch heimsuchen.

In Warcraft 3 hatte Jaina ihren Vater Daelin dem Tod übergeben, indem sie der Horde Zugang zu Theramore verschafft hat. Damals hielt Jaina dies für die beste Idee, da sie Orcs nicht als Bestien sah – anders als ihr Vater.

Jaina träumt von ihrem Vater. Auf der Überfahrt nach Kul Tiras plant Jaina ihre nächsten Schritte und hört dabei vertraute Stimmen. Als sie in eine der anderen Kabinen blickt, schaut sie direkt in die Vergangenheit. Sie sieht sich selbst und ihren Vater, vertraut und glücklich miteinander. Doch im nächsten Augenblick schlägt die Stimmung um und offenbart Jainas Zweifel: Immerhin hat sie ihren Vater in den Tod geschickt.

Feindschaft in Kul Tiras. Kurz darauf, bei der Ankunft in Kul Tiras, bewahrheiten sich diese Ängste dann. Obwohl Jaina unterwürfig zurückkehrt, kann ihre Mutter nicht akzeptieren, dass Jaina ihren Vater in den Tod geschickt hat und lässt sie ins Gefängnis werfen – nicht zuletzt angetrieben durch Priscilla Aschenwind, die im Tiragardesund noch eine besondere Rolle spielt.

Die Kollegen von Vanion haben auch dieses Cinematic auf ihrem YouTube-Kanal hochgeladen:

Jainas Vergangenheit ist Dauerthema. Immer wieder wird in der Geschichte die Vergangenheit von Jaina aufgegriffen. Obwohl sie als eine der mächtigsten Magierinnen von Azeroth gilt, plagt sie immer wieder das schlechte Gewissen. Ob sie damit abschließen kann, erfahrt ihr im Verlauf von Battle for Azeroth.

Wie findet ihr die beiden Cinematics der Allianz? Und wie gefällt euch Kul Tiras bisher?

von Cortyn
number-of-comments