Post banner
News
Apr. 23, 2019 | 07:51 Uhr

Der Streaming-Dienst Twitch hatte lange die Kategorie „The Joy of Sex“ (die Freuden des Sex). Doch jetzt wurde die Kategorie geschlossen. Der Streamer Sodapoppin geht auf die Barrikaden.

Darum gibt es diese Kategorie überhaupt: 1993 erschien tatsächlich ein Spiel namens „The Joy of Sex“ – daher gibt es auch eine Twitch-Kategorie dafür. Das war ein Spiel mit pädagogischem Anspruch für die Plattform „Philips CD-i“

Doch ohne große Vorwarnung wurde die Kategorie jetzt von Twitch entfernt.

Bildquelle: Retrogames

Deshalb ist die Kategorie umstritten: Es ist bekannt, dass Twitch eine harte Politik gegen „Sexualität“ im Stream fährt.

Die Regeln verbieten sexuelle Inhalte ziemlich klar. Streamer wissen, dass sie Probleme kriegen, wenn sie irgendwelche Bilder zeigen, die als „sexuell“ empfunden werden. Schon wenn Streamer zu viel Haut an den falschen Stellen zeigen, kann das zu Ärger und Banns führen.

Mehr zum Thema
Overwatch: Nackte Katzenmädchen – Profi wegen Sex-Stream verbannt

Dennoch gab es über Jahre die Kategorie „Joy of Sex“, die dieser Idee von Twitch völlig zu widersprechen schien.

Streamer nutzten Kategorie für Tests und Indie-Streams

So wurde die Kategorie genutzt: Wie die Seite Kotaku schreibt haben Streamer „Joy of Sex“ vor allem genutzt, um sich zu amüsieren oder um ihr Stream-Setup zu testen.

Es ging in der Kategorie weder um Sex, noch um das tatsächliche Spiel, sondern es war eine Art Twitch interner Gag.

Doch ein großer Streamer, Chance „Sodapoppin“ Morris (2.5 Millionen Follower), hat die Kategorie regelmäßig genutzt und seit 2017 etwa 122 Stunden in der Kategorie verbracht. Er nutzte „Joy of Sex“, um Indie-Spiele zu streamen, die noch keine eigene Kategorie bei Twitch hatten.

Das sagt der Streamer: In einem Live-Stream sagt Sodapoppin jetzt:

„Was? Sie haben The Joy of Sex auf Twitch rausgenommen. Ich werde einen Aufstand machen. Seid verdammt noch mal ruhig. Habt Ihr irgendeine Ahnung, wie Scheiß stolz ich darauf bin, dass ich die meiste Zeit meiner Stunden unter „The Joy of Sex“gestreamt habe. Ich habe dafür gearbeitet. Und mir das willkürlich weg zu nehmen … ich schwöre, Mann. Warum? Das war mein Bereich!“

Sodapoppin auf Twitch
Mehr zum Thema
Twitch-Chef sorgt sich um Streamer nach Artikel 13: „Schlecht gemacht“
von Schuhmann
number-of-comments