Post banner
Featured
Aug. 05, 2018 | 13:11 Uhr

Ein Spieler hat bei Fortnite einen richtig guten Tag im Turnier „Summer Skirmish“ der Woche 4 erwischt. Es gab 86.000$ Preisgeld in nur wenigen Stunden für den  Underdog. Das Besondere war aber der emotionale Anruf seines Vaters nach dem Turnier.

Was war das für ein Turnier? Aktuell läuft das Turnier „Summer Skirmish“ bei Fortnite. Da geht’s insgesamt um 8 Millionen Dollar Preisgeld; das Turnier erstreckt sich über 8 Wochen.

Freitag und Samstag wurde die Woche 4 ausgetragen. Das Format hieß diesmal „Hold the Throne.“

Fortnite-Dame

Format belohnt Sieg, aber auch Kills

So läuft „Hold the Throne“: 100 ausgewählte Spieler treten in mehreren Solo-Matches gegeneinander an. Die Spieler sollten versuchen, möglichst unter die Top 3 zu kommen oder mehr als „4 Kills“ zu machen. Denn dafür gibt es je einen Punkt. Für den „epischen Sieg“ sogar 2 Punkte.

Wer am Ende des Turniers die meisten Kills in einem einzigen Spiel aufweisen kann, hat den Thron erobert, bekommt einen Punkt und eine Sonderprämie.

Wenn ein Spieler 8 Punkte erreicht, ist das Turnier vorbei.

Am ersten Tag, dem Freitag, gewann der Spieler NotVivid den Tagessieg und damit 60.000$ Preisgeld. Der eigentliche Sieger war aber ein anderer: Der Streamer „Reverse2k“ setzte sich auf den Thron.

Streamer macht 86.000$ durch Sonderprämie

Streamer Reverse2k verdient 86.000$: Der Streamer Reverse2k wurde bei dem Event Fünfter. Das gab schon mal 36.000$ Preisgeld.

Allerdings war er am Freitag der Spieler mit den meisten Kills in einem Match. Damit saß er auf dem Thron und sahnte die dicke Prämie von 50.000$ obendrauf ab. Somit hat Reverse2k in wenigen Stunden 86.000$ verdient, das sind etwa 74.000€.

Du brauchst einen verdammten Steuerberater!

Live-Anruf mit Papi: Das Highlight gab’s aber nach dem Turnier. Da rief ihn sein Vater an, der die Spiele seines Sohnes begeistert mitverfolgt hatte. Papa brüllte: „86.000 verdammte Dollar? Da brauchst du einen verdammten Steuerberater!“

Der Vater kennt sich bei Fortnite aus und sagt: „Du hast ja mehr Geld gemacht als der Gewinner! Vivid hat nur 60k bekommen! Du hast 26000 mehr gemacht als der Erste. Heulst du grade?“

„Ja“, gesteht der Streamer.

Der Vater ist offenbar der größte Fan seines Sohns und will sich jetzt „Papa2k“ nennen.

fortnite-solo-showdown

1000-Follower-Streamer trifft den Jackpot

Wer ist Reverse2k? Reverse2k ist ein eher kleiner Streamer über Twitch. Der stand am 23.7. noch bei 1338 Followern, wie SocialBlade weiß. Allerdings hat sich die Zahl in den letzten Tagen deutlich erhöht. Jetzt hat er 9659 Follower.

Zum Vergleich: Ninja, der auch beim Turnier mitgemacht hat, steht bei 10 Millionen.

socialblade-reverse2k

Man sieht den starken Anstieg, den einige gute Fortnite-Tage bringen können.

Als „Underdog“ 86.000$ gewonnen

Auch ohne großeren Twitch-Kanal oder eSport-Team dabei: Für das Turnier hatte sich Reverse2k über den zeitlich begrenzten Modus Solo-Showdown qualifiziert. Während die „bekannten Namen“ in Fortnite direkt eingeladen werden, gibt es so die Möglichkeit für Nicht-Profis und Underdogs in die Turniere reinzukommen.

Fortnite will ein eSport für jeden werden. Das sieht man jetzt am Preisgeld:

  • Wenn ein Profi in 3 Stunden 86.000$ macht, ist das viel, aber irgendwie normal
  • Wenn ein Underdog wie Reverse2k so viel Geld mit eSport verdient, ist das ein Grund für ihn und seinen Vater zur Euphorie

Fortnite-Outfits

Langsam klappt’s bei Fortnite mit dem eSport

Was heißt das für Fortnite? Fortnite hat gerade ein 8 Millionen-Dollar-Turnier laufen, sucht aber noch das richtige Format. Hier experimentiert man von Woche zu Woche mit anderen Ideen.

In den ersten Wochen scheiterten die Formate noch, weil die Spieler zu defensiv spielten. Mit „Hold the Throne“ hat man jetzt das offensive Spiel aus Kills stärker belohnt. Das ist attraktiver für die Fans.

Das jetzige Format bescherte Zuschauern und Spielern das wohl beste Turnier bislang. Damit ist es himmelweit entfernt von der großen Katastrophe des ersten Turniers Mitte Juli. Das musste sogar abgebrochen werden.

von Schuhmann
number-of-comments