Post banner
News
Mar. 14, 2019 | 07:00 Uhr

Die erste legendäre Mittagspause in Pokémon GO ist gelaufen. Viele Spieler fanden den Ansatz gut, aber vor allem ein Problem nervte die Trainer.

Das ist die legendäre Mittagspause: Dieses Event wurde am 13. März erstmalig veranstaltet. Vielerorts tauchten legendäre Raids auf und die Spieler konnten für eine Stunde lang so viele Dialga-Raids wie möglich machen.

So kam die legendäre Mittagspause an: Die Community hat gemischte Gefühle bei dem neuen Event. Viele fanden den Ansatz gut, aber vor allem Spieler in kleineren Orten regten sich auf.

Wir zeigen euch die Meinungen und Probleme zur legendären Mittagspause.

Dieses Problem gab es während dem Event

So war es angekündigt: Niantic kündigte für die legendäre Mittagspause an, dass es vermehrt Raids geben wird. Gegenüber manchen Portalen sagten die Entwickler dann noch, dass alle Arenen zu diesem Zeitpunkt legendäre Raids abhalten. Sie sagten aber auch, dass sie dies noch möglicherweise ändern wollen.

Dialga Pokemon GO
Dialga war nicht in allen Arenen zu finden.

Dieses Problem trat auf: Offenbar hielt Niantic ihr Wort und ließ überall legendäre Eier auf die Arenen los. Ein Problem gab es aber: Arenen, in denen bereits ein Ei oder ein Raid aktiv waren, bekamen keinen legendären Raid zum Start um 12 Uhr. Dort lief der aktuelle Raid einfach weiter.

Deshalb war dies ärgerlich: Viele Spieler hatten bereits vor dem Eventstart eine Route zurechtgelegt. So wollte man sich zum Start an einer speziellen Arena treffen, diese war dann aber von einem anderen Raid belegt.

Vor allem kleinere Orte litten darunter. So gab es manche Ortschaften, die deutlich weniger legendäre Raids absolvieren konnten, da sie durch die blockierten Arenen kaum noch Ausweichmöglichkeiten hatten. Denn kleine Orte, besonders in ländlichen Gegenden haben oft das Problem, kaum Arenen oder Stops zu besitzen.

Es gab einen Ausgleich: Wenn die blockierten Arenen dann vor 13 Uhr von ihrem Raid befreit waren, dann tauchte dort ebenfalls noch ein legendäres Ei auf. Ihr konntet also nicht nur bis 13 Uhr massiv raiden, sondern sogar darüber hinaus.

Es gab zahlreiche Raids auf den Arenen während der Mittagspause.

Wie war die Beteiligung? Das Feedback der Spieler in den sozialen Netzwerken war gefühlt geringer als bei einem Community Day, weshalb man von weniger Teilnehmern bei diesem Event ausgeht. Obwohl es ja auf die Mittagspause der Spieler fallen sollte, gab es viele Trainer, die arbeiten mussten. Diese waren ohnehin schon enttäuscht vom Event.

Gibt es auch positive Stimmen? Es gab aber nicht nur Negatives über das Event zu berichten. Zahlreiche Spielern gefiel der Ansatz des Events.

So schreibt ein Spieler auf Reddit: „Alles in allem ein großer Erfolg für unsere Raid-Community!“

Ein weiterer Spieler fasst die Problematik gut zusammen: „Ich glaube es ist ein großer Erfolg für Spieler in großen Städten mit vielen Spielern und Arenen. Für Spieler wie mich, in kleineren Orten, ist es quasi unmöglich in so einer Zeit genug Spieler zu finden.“

Das könnte Niantic besser machen: Das Event war erstmal nur ein Test und Niantic wird sich die Kritik der Spieler genau anschauen. So wünschen sich viele Spieler, dass die kleineren Raids, die die Arenen blockierten, zum nächsten Event verschwinden werden.

Außerdem wären unterschiedliche Zeiten für zahlreiche Spieler schön. So wird sich auch ein „legendärer Feierabend“ gewünscht.

Habt ihr schon diese 11 Feldforschungen abgeschlossen?

Mehr zum Thema
Pokémon GO: Diese 11 Feldforschungen für März 2019 solltet ihr unbedingt lösen
number-of-comments