Post banner
News
Feb. 15, 2019 | 14:30 Uhr

Bei Overwatch gibt es gerade zahlreiche Beschwerden. Schuld daran ist ein Menü, das den Spielern förmlich die Augen ausbrennt.

Wenn es ums Meckern geht, dann sind Gamer-Communitys immer ganz vorne mit dabei – immerhin sind sie leidenschaftlich und wollen ihr Spiel verbessert sehen. Das ist auch jetzt bei Overwatch wieder der Fall, denn das aktuelle Menü des Shooters lässt seine Spieler Qualen leiden.

Viel zu hell zum Zocken: Schuld ist der Hintergrund des Overwatch-Menüs. Dieser ist aktuell strahlend weiß gehalten. Das sorgt vor allem bei abendlichen oder nächtlichen Zocker-Sessions in dunklen Umgebungen für Probleme. Denn wenn die Spieler nach einem Match wieder im Menü landen, dann werden sie geblendet und müssen jedes Mal ihren Blick abwenden.

Kritik besteht seit Jahren: Kritik an dem weißen Hintergrund gibt es schon lange, denn der wurde auch beim „Overwatch Anniversary“-Event regelmäßig benutzt. Dass Blizzard nun auch zu einem weiteren Zeitpunkt den weißen Hintergrund verwendet, finden die Spieler unverständlich. Ihre Kritik scheint auf taube Ohren – oder blinde Augen – zu stoßen. Ein entsprechender Beitrag auf Reddit hat inzwischen knapp 17.000 Upvotes, was in Overwatch-Subreddit eine Seltenheit ist.

Spieler fordern „Nacht-Modus“: Die Lösung für Overwatch wäre laut den Spielern einfach. Sie wünschen sich einen „Nacht-Modus“ wie es ihn auch bei vielen anderen Anwendungen gibt. So würden Zocker bei gedämmtem Licht nicht immerzu geblendet werden und könnten Overwatch wieder richtig genießen.

Zuckt ihr auch jedes Mal wie ein Vampir beim Kontakt mit Sonnenlicht zusammen, wenn ihr im Overwatch-Menü landet? Oder regen sich die Spieler über eine absolute Nichtigkeit auf? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

So bleibt ihr informiert: Wenn ihr keine News mehr zu Overwatch verpassen wollt, dann lasst doch einen Like auf unserer Overwatch-Facebookseite da.

Ansonsten wird bei Overwatch gerade die Äußerung der Synchronsprecherin von Ashe zu den Kündigungen bei Blizzard diskutiert.

von Cortyn
number-of-comments