Post banner
News
Jan. 21, 2019 | 12:52 Uhr

Ein 11-jähriger Junge kaufte sich mit dem Geld seiner Eltern Skins in Fortnite für 1200$. Die Eltern forderten von Epic das Geld zurück und beschwerten sich beim Generalstaatsanwalt.

Was ist passiert? Ein 11-jähriges Kind, das gerne Fortnite spielt, wollte sich Skins und weitere Cosmetics kaufen. Also gab er 1200$ seiner Eltern aus, ohne deren Wissen.

Die Eltern des 11-Jährigen wollten nun von Epic Games das Geld wieder haben. Epic reagierte nicht sofort auf die Anfragen der Eltern und der Fall wurde an ein staatliches Organ übergeben.

So ging der Fall aus

Dafür gab der Junge das Geld aus: Über 1200 Dollar gab der Junge für Fortnite aus. Er kaufte sich zahlreiche Skins und Cosmetics.

Einige Skins kosten über 20 Euro, weshalb das Geld auch recht schnell ausgegeben war.

Fortnite-Skins

So kamen die Eltern drauf: Zunächst dachten die Eltern des Junges an einen Kreditkartenbetrüger, der sich am Konto des Paars vergriffen hatten.

Als sie aber sahen, dass die Hunderten von Dollar auf das Konto von Epic Games ging, wurde ihnen klar, dass ihr Sohn etwas damit zu tun haben könnte.

Das taten die Eltern: Die Eltern kontaktierten anschließend die Entwickler von Fortnite per E-Mail und versuchten die Situation zu erklären. Sie wollten ihr Geld zurückbekommen. Epic antwortete aber nicht.

Daraufhin schrieben sie an eine staatliche Verbraucherschutzbehörde in North Carolina unter dem Generalstaatsanwalt und wollte so das Geld zurück erhalten.

Fortnite-Save-the-world

So antwortete Epic: Die Entwickler antworteten nun prompt und zahlten den Eltern ihr Geld zurück.

Für das Verpassen von E-Mails hat der Kundensupport von Epic schon die Note „6“ von einer Agentur erhalten.

So bleibt Ihr bei Fortnite auf dem Laufenden: Noch mehr News, Stories und Guides zu Fortnite findet Ihr auf unserer Facebook-Seite, die sich nur um Fortnite und seinen Ableger Battle Royale dreht!

In Fortnite gibt es auch zahlreiche Events, die keinen Spieler Geld kosten. So zum Beispiel das Eissturm-Event: 

number-of-comments