Post banner
News
Apr. 08, 2019 | 09:48 Uhr

Improbable, Entwickler der „Wunder-Technik“ Spatial OS kündigten gemeinsam mit Ex-Bioware-Entwicklern Aaryn Flynn und Neil Thompson ein Online-Rollenspiel an – dieses wird aber kein MMORPG.

Was kommt da von Improbable? Das Studio hinter der Spatial-OS-Technologie will jetzt eigene Spiele entwickeln. Hierzu wurde ein Team zusammengestellt, das aus Biowares Aaryn Flynn und Neil Thompson sowie Ex-Entwicklern von Capcom und Ubisoft besteht. Natürlich wird dieses Spiel Spatial OS nutzen. Als Engine kommt Unreal zum Einsatz, da Improbable eine Partnerschaft mit Epic Games eingegangen ist.

Bei diesem Titel handelt es sich um ein Online-Rollenspiel, das aber kein MMORPG werden soll.

Worlds Adrift Spatial OS Screenshot
Das MMORPG Worlds Adrift nutzt die Spatial-OS-Technologie.

Ein Online-RPG aber kein MMORPG

Was ist das Besondere an diesem Spiel? Laut Improbable soll es keine vorgefertigte Welt geben, vielmehr mehr möchte man sich am RPG Neverwinter Nights orientieren, bei dem Player-Created-Content im Mittelpunkt steht. Die Spieler sollen die Welt durch eigene Kreationen mitgestalten.

Laut den Entwicklern spielt Story eine große Rolle und diese stellt in vielen Online-Rollenspielen ein Problem dar. Denn die Spieler haben selten das Gefühl, dass sie für die Story wirklich wichtig sind.

Das soll mit Improbables Online-RPG anders werden. Durch den Content den die Spieler selbst erschaffen, werden sie wichtig. Sie gestalten die Welt mit und bestimmen, wie sich diese entwickelt.

Wer steckt hinter dem Spiel? Biowares Aaryn Flynn und Neil Thompson leiten das Projekt. Aaryn Flynn dürfte manchen vielleicht bekannt sein. Er leitete vor Casey Hudson Bioware, verließ das Unternehmen aber 2017, nachdem Mass Effect: Andromeda viel Kritik einstecken musste.

Mit rund einem Dutzend seiner Bioware-Kollegen wechselte er zu Improbable. Es steckt also einiges an Talent hinter dem neuen Online-RPG, weswegen es durchaus interessant werden könnte.

Spatial OS ist keine MMO-Lösung

herman-narula-improbable
Improbables Herman Narula erklärt, das Spatial OS eigentlich keine Lösung für MMOs ist.

So spielt Spatial OS hier mit rein: Ist Spatial OS nicht eine Technologie, die riesige Spielwelt für Tausende von Spielern erschaffen und es den Entwicklern leicht machen soll, diese Welt dann zu verwalten?

Spatial OS ist laut Improbables Herman Narula viel mehr als das. Das Unternehmen geht sogar so weit zu sagen, dass Spatial OS keine Lösung für MMOs ist. Spatial OS soll im Multiplayer-Bereich einfach viel mehr ermöglichen. Und vor allem soll es den Spieler mehr Optionen geben, sich an der Erschaffung von Welten zu beteiligen.

Wann kommt das Onlinespiel? Die Produktion befindet sich noch in einer sehr frühen Phase. Laut Aaryn Flynn hat man sich nun für das Szenario entschieden, in dem der Titel spielen soll. Es wird also wohl noch eine Weile dauern, bis wir etwas vom Spiel zu sehen bekommen.

Mehr zum Thema
Hoffnung für MMOPRGs? Wunderfirma kündigt eigene Online-Games an
number-of-comments