Post banner
News
May. 01, 2019 | 14:30 Uhr

Die neue Profi-Liga von Hearthstone ist ziemlich elitär. Es gibt nur wenig Bewegung im Großmeister-System. Wer einmal drin ist, bleibt mit hoher Wahrscheinlichkeit drin.

Die „Grandmasters“-Liga von Hearthstone ist ziemlich umstritten, sogar unter den Profi-Spielern. Das ist auch wenig verwunderlich, denn die Teilnahme an der Liga ist schwierig.

Von den 48 teilnehmenden Spielern werden immer nur jeweils 6 aussortiert und durch neue Spieler ersetzt.

Wer einmal einen Platz in den Grandmasters hat, der sitzt also „fest im Sattel“ und hat wenig zu befürchten. Das findet sogar der Hearthstone-Profi Kolento bedenklich.

hearthstone-wahrsagerin

Was hat Kolento gesagt? In einem Interview mit Invenglobal äußerte sich Kolento, der bereits seit 5 Jahren professionell und erfolgreich Hearthstone zockt, eher kritisch zu den „Hearthstone Grandmasters“. Obwohl er einer der „Großmeister“ ist, sagt er:

„Ich denke, dass es etwas zu schwer ist, in die Grandmasters League zu kommen, wenn man einmal draußen ist. Das ist wie ein geschlossener Club, in den du nur mit Einladung kommst. Blizzard wollte von solchen Praktiken in der Vergangenheit keinen Gebrauch machen, doch jetzt gibt es die Grandmasters League. Offensichtlich ist man in einer guten Position, wenn man bereits drin ist.“

Obwohl Kolento froh ist, dass er eingeladen wurde, findet er es zu schwer für andere, aufstrebende Spieler, die eventuell ein Teil davon werden wollen.

Was ist die Grandmasters League? Die Grandmasters League besteht auf 48 Spielern – jeweils 16 aus den Gebieten America, Europa und Asien-Pazifik. Diese Spieler teilen sich dann noch einmal in zwei Divisionen ein. Am Ende einer Saison können die beiden schlechtesten Spieler innerhalb einer Region aus der Liga fliegen und Platz für neue machen. Die anderen 14 (bzw. 42 auf die ganze Liga gesehen) bleiben weiterhin in der Liga.

Einladung kommt von Blizzard: Die Teilnehmer der „Grandmasters“ erhalten übrigens eine Einladung von Blizzard. Hier möchte man sich an unterschiedlichen Kriterien orientieren, wie etwa:

  • Bisherige Verdienste
  • Verdiente Competitive Points in Hearthstone
  • Beiträge zur Hearthstone-Community

Blizzard ist also recht frei in der Entscheidung, welche Spieler es in diese besondere Liga einladen will.

Mehr zum Thema
Mit einem neuen Format will Hearthstone seinen E-Sport retten

Was verspricht sich Blizzard davon? Bisher sind nur Spekulationen über diese neue Form möglich. Dass nur noch wenige Spieler absteigen (können) spricht auf jeden Fall dafür, dass man bekannte Spieler lange in den „Grandmasters“ halten will. Immerhin haben diese Spieler viele Fans und damit sind das potenzielle eSports-Zuschauer.

Die Sorge, seinen eigenen Liebling absteigen zu sehen, ist also relativ gering – von den 16 Spielern pro Region können nämlich nur 2 rausfliegen.

Was haltet ihr von diesem Grandmasters-System? Ist das eine coole Sache, da es ja auch bei anderen Sportarten funktioniert? Oder sollte das System lockerer sein und häufiger die Spieler durchwechseln?

Auch Profis übersehen manchmal den wichtigsten Zug in Hearthstone – hättet ihr ihn gesehen?

von Cortyn
number-of-comments