Post banner
News
Dec. 24, 2018 | 08:55 Uhr

In Fortnite: Battle Royale sind gerade Teenager mit Hacking-Tools unterwegs. Sie haben es auf eure Accounts abgesehen und verkaufen sie für eine Menge Geld. Doch ihr könnt euch schützen.

Was passiert gerade in Fortnite? Nach wie vor sind Fortnite-Accounts eine gute Einnahmequelle für Hacker. Die werden mittlerweile immer jünger. Gegenüber dem britischen Sender BBC haben 20 Teenie-Hacker nun über ihr finsteres Handwerk berichtet.

So gibt einer der Hacker an, dass er einst selbst gehackt wurde und einen neuen Account brauchte. So stieg er in die Szene der Hacker ein und man zeigte ihm, wie man mit einfach zu bekommenden Tools Accounts stehlen konnte.

Fortnite-Getaway

Hacker verdient knapp 2.000 Pfund in wenigen Wochen

So kommen die Hacker an viel Geld: An nur einem Tag konnte der frisch gebackene Hacker so an die 1.000 Fortnite-Accounts übernehmen. Die wiederum sind im Netz gutes Geld wert. Man bekommt dafür zwischen ein paar Cent und hunderte von Euros.

So konnte der Hacker nach wenigen Wochen laut eigenen Angaben 1.500 britische Pfund (1.665 Euro) verdienen.Fortnite-Season-7-Skins-titel

Ein anderer Hacker, ein 17-jähriger aus Slowenien, soll sogar um die 16.000 Pfund (17.760 Euro) in sieben Monaten verdient haben.

Warum sind Accounts so viel Geld wert? Die wertvollsten Accounts haben massig coole und seltene Skins. Ebenso sind Accounts mit guter Win-Rate gefragt. Die Hacker übernehmen dann die Accounts, aktivieren dann sogleich eine 2-Faktor-Authentifizierung und sperren so die ursprünglichen Besitzer aus.

Das sind die Schutzmaßnahmen

Wie man man sich schützen? Es gibt zum Glück einen guten Schutz gegen solche Angriffe. Laut den Hackern ist es extrem schwer, einen Account zu hacken, der bereits die 2-Faktor-Authentifizierung nutzt.fortnite-meh-titel

Da die Hacker es aber wohl auf leichte Beute abgesehen haben, dürften sie sich lieber an anderen, weniger gesicherten Accounts versuchen, wenn ihr diesen Schutz aktiv habt.

So aktiviert Ihr diesen Doppel-Schutz:

number-of-comments