Post banner
Featured
Aug. 11, 2018 | 12:47 Uhr

Der bekannte Twitch-Streamer DrLupo nimmt bei Fortnite eine Art Vater-Rolle ein. Nun zwang er einen rüpelhaften Fan zur Strafaufgabe mit pädagogischer Absicht. Der Fan schrieb eine Strafarbeit, um entbannt zu werden.

Wer ist DrLupo? Benjamin „DrLupo“ Lupo (31) ist ein Twitch-Streamer, der schon einige Jahre dabei ist. Er hat sich seine Meriten bei Destiny verdient. In den Shooter versenkte er 7000 Stunden und wurde zu einem bekannten Trials-Carry.

Er verließ das Spiel aber, nachdem er unzufrieden mit der Richtung war, die Bungie einschlug.

Fortnite als Karriere-Schub für 31-jährigen Streamer

Seinen Durchbruch als Profi-Streamer hatte Lupo, wie so viele, mit Fortnite. Da ist er mehrfach als Partner des irrsinnig populären Ninja aufgetreten und hat mittlerweile selbst über 2 Millionen Follower auf Twitch. Damit steht er aktuell unter den Streamern bei Platz 15 weltweit. Mit Ninja hatte sich DrLupo in PUBG angefreundet, als er ihm eine Granate ins Gesicht warf.

Nicht nur für Ninja bedeutete Fortnite einen riesigen Wachstums-Schub. Vor einem Jahr noch, so Lupo, saß er im Keller eines 13-stöckigen Gebäudes und programmierte in Javascript (via redbull). Heute ist er Vollzeit-Streamer.

Fortnite-Duo

Streamer mit Erziehugnsfunktion

Der Papa-Streamer: Lupo ist mittlerweile verheiratet und hat einen Sohn.

Fortnite ist bekannt dafür, viele junge Spieler anzuziehen. Und offenbar hat DrLupo beschlossen, hier eine erzieherische Funktion einzunehmen, wie die US-Seite Kotaku weiß.

So sind einige gängige Internet-Beleidigungen in seinem Kanal verboten und auch sonst werden Beleidigungen nicht geduldet und mit Banns bestraft.

Wofür wurde der Fan gebannt? Ein Fan hat DrLupo am 2. August „Cancer“ genannt, also Krebs. Daraufhin wurde der Fan von Lupos Kanal verbannt.

DrLupo sagte dem Fan aber, er würde den Bann wieder aufheben, wenn der einen 1.000-Wort-Aufsatz schreibt, in dem er erklärt, warum es falsch ist, sowas zu sagen und warum es ihm leid tut.

fortnite-drift-ragna-titel

1000 Wort Strafaufsatz kaum: Tatsächlich hat der sicher junge Fan sich das zu Herzen genommen und ein solches Essay verfasst.

In dem Aufsatz erklärt der Fan, dass es unreif gewesen sei, über so etwas Schreckliches wie Krebs einen Witz zu machen. Sein eigenes Verhalten bezeichnete er als „abscheulich.“

Jedes Jahr litten 15 Millionen Menschen an Krebs, das sei genug um das größte Stadion der Welt 115 Mal zu füllen.

Er wünsche DrLupo auf keinen Fall diese schreckliche Krankheit. DrLupo zeigte sich mit dem eifrigen Fan zufrieden und hob den Bann auf.

Aber du bist ein Idiot!

Es gibt aber Grenzen: Doch auch der pädagogische Eifer des DrLupo hat Grenzen. Jemand, der den Vorfall wohl verfolgt hatte und seine Troll-Ader entdeckte, kam kurz darauf in den Chat und sagte: „DrLupo hat Krebs.“ Daraufhin wurde der Troll sofort gebannt

DrLupo sagte: Der könne ja, ein 1.000-Wort Essay schreiben, wenn er will, aber speziell ihn werde er auf keinen Fall entbannen. Der sei ein Idiot.

von Schuhmann
number-of-comments