Post banner
News
Mar. 01, 2019 | 18:19 Uhr

In Fortnite: Battle Royale sind einige Profis gerade sauer auf Entwickler Epic. Der Grund ist eine Sache, die eigentlich der Vergangenheit angehören sollte.

Was ist der Grund für den Zorn der Pros? Die 8. Season von Fortnite hat zwar nicht so extreme Änderungen wie eine größere Map und Flugzeuge mit sich gebracht, aber zumindest ein Viertel der Map ordentlich umgemodelt.

Im Nordwesten sind jetzt ein Vulkan, eine neue Lagune und eine Stadt mit Stufenpyramiden. Dafür sind unter anderem der Golfplatz Lazy Links und der Containerhof verschwunden.

fortnite-season-8-map
So sieht die neue Map aus.

Damit haben die Entwickler mit einem Schlag die Taktik einiger Pro-Gamer verworfen, die vor allem an diesen Orten gerne landeten. Und das kurz vor dem Start eines großen eSport-Turniers.

Epic bricht seien guten Vorsätze

Wer ist betroffen? Das große Turnier ist das ESL Katowice Royale in Polen, das vom 1. Bis zum 3. März 2019 stattfindet. Dort geht es um viel Geld und daher haben sich die Profis gut vorbereitet. Darunter auch Poach von Team Liquid. Der landete vor allem gerne bei den Containern, die jetzt weg sind.

„Ich bin an einem 3-Tage Turnier mit $500k und ich bin bereit. Oh warte, mein liebster Landeplatz wurde eben entfernt!“

Epic wollte eigentlich sowas nicht mehr machen: Eine große Änderung an der Map, in weniger als 24 Stunden vor einem Riesen-Turnier, ist für die Profis keine gute Sache. Sie haben kaum Zeit, sich an die neue Map und die neuen Gameplay-Elemente wie die Geysire und Kanonen anzupassen.

Bereits in der Vergangenheit haben die Entwickler so schon für Unmut gesorgt, vor allem, indem sie Zombies auf die Profis losließen oder ein Turnier mit dem neu eingeführten Schwert ziemlich absurd wurde.

Da solche Änderungen die Pros erzürnten, hatte Epic eigentlich gelobt, solche drastischen Änderungen nicht mehr vor großen Turnieren zu bringen. Das war aber wohl bei dem Start von Season 8 nicht möglich gewesen. Die Profis haben nun das Nachsehen und machen ihrem Ärger auf Twitter Luft.

Doch einige sehen es auch mit Humor und raten, das Piraten-MMO Sea of Thieves stattdessen als Training zu zocken. Immerhin sei man so auf die Piraten und die Kanonen vorbereitet.

number-of-comments