Post banner
Featured
Jan. 20, 2019 | 15:36 Uhr

Die Zerstörung, die der Krieg in Fallout 76 hinterlassen hat, überschattet an vielen Stellen einzigartige Momente. Appalachia hat aber auch schöne Seiten und an einigen Orten zeigt sich diese Schönheit in seiner ganzen Pracht.

An vielen Stellen in Fallout 76 verbauen zerstörte Gebäude, verstrahlte Bäume oder improvisierte Konstruktionen von Raidern und Supermutanten die Sicht auf wirklich schöne Gebiete. Wer sich aber etwas abseits des Weges begibt, der kann einen wunderbaren Ausblick genießen.

Nachkriegs-Blues im Wald

Den ersten Ort könnt Ihr bereits früh im Spiel entdecken. Er befindet sich mitten im Wald, bei der New-River-Gorge-Brücke (Westen). Geht etwas Westlich der Mitte des Waldes von Vault 76 aus nach Süden und Ihr erreicht die Landmarke, direkt bei der Cow Spots Creamery.

Die Brücke müsst Ihr ein Stück entlang nach Nordosten gehen, bis Ihr an einen eingestürzten Teil der Brücke kommt. Geht auf die untere Hälfte, die Wartungsgänge, und von dort weiter über die schmalen Gitter nach Nordosten.

Fallout 76 Ausblick Wald

Ihr werdet hier lediglich auf niedrigstufige Ghule und Blutkäfer stoßen (etwa Stufe drei bis zehn). Diese sollten auch für neue Spieler keine große Herausforderung darstellen. Gegen Ende des Wartungsganges findet Ihr auf der rechten Seite einige Holzplatten mit einem Stuhl und einem Banjo.

Von dort aus habt Ihr einen Ausblick auf den südlichen Teil des Waldes mit alten Strommasten, einigen Gebäuden und Bäumen in allen Farben des Herbstes. In der Distanz sind sogar ein paar der rauchenden Schlote von Ash Heap zu sehen.

Fallout 76 Aussicht auf den Wald

Das dunkelschöne Ash Heap

Der zweite Ort befindet sich etwas südlicher und im gefährlicheren Gebiet außerhalb von Ahs Heap. Südöstlich in dem Bereich gibt es mehrere Häuser reicher Familien, die von dort aus auf die Arbeiter „herabsehen“ konnten.

Das Garrahan-Anwesen ist Euer Ziel. Um das Anwesen betreten zu dürfen, müsst Ihr zu erst die Schlüsselkarte besorgen. Diese befindet sich etwas südlich, im Garrahan-Mining-Firmenhauptsitz, zu dem Ihr auch für die Bagger-Powerrüstung und die Blaupausen für die Powerrüstungs-Station müsst. Ihr findet die Karte dort auf einem Schreibtisch.

Fallout 76 Ausblick Ash heap

Ihr könnt nun den Aufzug des Anwesens bis in den obersten Stock benutzen. Im Anwesen selbst erwarten Euch unter Umständen knackige Gegner. Sowohl Sicherheits-Bots als auch Wendigos können Euch dort auflauern.

Um zum Aussichtspunkt zu gelangen, müsst Ihr sämtliche Treppen erklimmen. Ganz oben findet Ihr einen Balkon, über dessen Geländer ihr springen und auf einer Außenwand landen könnt. Von dort aus habt Ihr einen vollen Blick auf das Bergbaugebiet Ash Heap und seine Industrielandschaft.

Fallout 76 Aussicht auf Ash Heap

Der malerische Spruce Knob-See

Der dritte Ort liegt ganz in der nähe zum Zweiten, allerdings abgelegen von den Hauptrouten und in einem etwas gefährlicheren Gebiet. Im Süden der Savage Divide sind viele schöne Orte zu entdecken. Einer davon ist der Spruce Knob-See, der sogar mit einem eigenen Campingplatz aufwartet.

Den See selbst könnt Ihr am besten von einer anderen Stelle aus sehen. Etwas westlich des Sees findet Ihr den Ort „Gebirge: Südlicher Ausguck“. Dabei handelt es sich um einen Aussichtsturm wie jenen, an dem Ihr auch die traurigste Geschichte von Fallout 76 entdecken könnt.

Fallout 76 Ausblick Knob See

Der Ausguck wird von ein paar Verbrannten bewacht und ist voll mit Fallen. Wenn Ihr ihn erklimmt, ist Vorsicht geboten. Ein Stolperdraht mit Schrotflinte sowie eine Bombe und möglicherweise weitere Unannehmlichkeiten warten auf den Treppen.

Oben angekommen durchquert Ihr den Raum des Wärters und geht auf die Außenplattform des Turms. Dreht Euch nach Osten und Ihr habt einen wunderschönen Ausblick auf den See.

Fallout 76 Aussicht auf den See

Der verstrahlte Cranberry Bog

Die letzte unserer schönsten Aussichten habt Ihr noch ein Stück weiter nordöstlich, in der Nähe von Hunterville. Begebt Ihr Euch vom See aus zu Fuß dorthin, werden Euch etliche größere Gruppen Ghule und Supermutanten begegnen.

Der Ausblick befindet sich genau östlich von der „Freak Show“, einem Lager der Raider und nördlich des Einschienenbahn-Aufzugs. Ihr findet dort den Rand einiger Klippen mit einem etwas größeren Felsen.

Fallout 76 Ausblick Cranberry Bog

Von diesem Felsen auf könnt Ihr fast auf auf den gesamten Cranberry Bog blicken mit seinen verseuchten Hainen, der zerstörten Stadt Watoga und in der Distanz sogar den Pylon V-13 erkennen, bei dem ein Toter von Zeitreisen erzählt.

Fallout 76 Aussicht auf den Cranberry BogWelche Aussicht gefällt Euch am besten?

Es gibt in Fallout 76 nicht nur hübsche Aussichten, sondern auch ziemlich seltsame Orte:

number-of-comments