Post banner
Artikel
Dec. 18, 2018 | 16:20 Uhr

Der Atomic-Shop von Fallout 76 hat seit Release einige neue Angebote bekommen. Doch die Preispolitik von Entwickler Bethesda sorgt bei Fans zunehmend für Ärger. 

Der Cash- oder auch Atomic-Shop von Fallout 76 sorgt aktuell bei einigen Spielern für Unzufriedenheit. Sie sind mit den Preisen, die aufgerufen werden, nicht einverstanden.

So funktionieren Mikrotransaktionen in Fallout 76: Ihr könnt Euch eine Währung namens Atom für echtes Geld kaufen, oder im Spiel durch bestimmte Aktionen bekommen. Für die Atome könnt Ihr Euch in einem Premium-Shop dann spezielle Outfits, Skins und andere Gimmicks zulegen.

Preise des Atomic-Shops von Fallout 76 – zu hoch?

20 Euro für Outfit-Pakete. 14 Euro für ein Schild. 7 Euro für einen Kisten-Skin. Die Preise des Atomic-Shops finden nicht alle Fans angemessen. Das sah vor einem Monat noch anders aus, als die Spieler auf den Cash-Shop reagierten.

Angebote haben die Kritik angefacht: Spezielle Weihnachts-Angebote haben den Ärger noch zusätzlich befeuert. Es handelt sich um limitierte Pakete, die noch bis zum 31. Dezember verfügbar ist.

Das erste Paket enthält

  • Outfits für Weihnachtsmänner (Inklusive Bart) und Weihnachtsfrauen,
  • ein ausgestopfter RAD-Hirsch für’s Camp
  • Spielersymbole (Weihnachtsmann + Weihnachtsfrau)

Aktuell ist das Angebot auf 2000 Atome reduziert. Das entspricht 20 Euro. Im Normalfall kostet es offenbar 3000 Atome, also 30 Euro.

Das zweite Paket kostet eigentlich 2400 Atome (24 Euro) und ist aktuell auf 1200 Atome reduziert (12 Euro). Das Paket enthält 12 Gesten, die etwas mit Weihnachten zu tun haben. Auch dieses Angebot ist bis zum 31. Dezember limitiert.

Fallout 76_20181218154950

Spieler haben das Gefühl, dass die Preise zu hoch sind

So reagiert die Community: Bei den Fans wächst der Ärger. Manche, wie lucky5101 vermuten sogar, dass die Preise seit Release von Fallout 76 immer weiter steigen.

Für ihn ist es einfach zu viel, für ein paar Outfits und ein Deko-Teil 20 Euro hinzublättern. Skins sollten nach seiner Meinung maximal 4 bis 5 Euro kosten. Preise für Camp-Items und Gesten sollten bei höchstens 3 Euro liegen.

Wenn man 18-20$ für ein einziges kosmetisches Item ausgeben muss, ist das absurd. Ich hoffe ehrlich, dass niemand das kauft und sie daraufhin die Preise anpassen.

Andere Spieler wiederum finden, dass der Ärger unnötig sei. Schließlich sind die Preise optional, wer kauft, ist selbst schuld. Doch die meisten Reaktionen stimmen lucky5101 zu und werfen Bethesda vor, Sales vorzutäuschen, um Spieler zum Kauf zu bewegen.

Dass ein Paket mittlerweile teilweise die Hälfte des gesamten Spiels kostet, ist nur ein weiterer Grund für den Ärger der Fans. Knapp einen Monat nach dem Release hätten Vollpreiskäufer bereits das Nachsehen, nun würde auch noch so viel Geld für kosmetische Items verlangt.

Fallout 76 nuka cola engel

Whiskeytigger schreibt dazu: „Es ist nicht die Zeit für sie in irgendeiner Form Geld zu machen. Im Moment haben sie mit dem Produkt, das sie veröffentlicht haben, genug getan.“ Nach Meinung des Users wäre die Weihnachts-Zeit  für Bethesda eigentlich ideal gewesen, um solche Items zu verschenken und für Festtagsstimmung zu sorgen.

Die Diskussion um den Atomic-Shop dürfte nun richtig im Gange sein. Neben den Preisen sind auch Daten-Leaks gerade Diskussionsthema.

Diese Leaks sprechen nämlich von Lunch-Boxen, die den Spielern Buffs geben können. Spieler befürchten daher Pay2Win in Fallout 76.

number-of-comments