Post banner
Special
Mar. 19, 2019 | 12:13 Uhr

Am 16. März 1999 erschien Everquest. Auch nach 20 Jahren wird es immer noch aktiv gespielt und weiterentwickelt. In diesem Artikel blicken wir auch die Geschichte des Spiels und seinen Einfluss auf das Genre zurück.

Everquest nimmt bei den Meilensteinen der MMORPG-Entwicklung eine wichtige Rolle ein. Es war eines der ersten 3D-Online-Rollenspiele und übertraf, kurz nach dem Erscheinen, die Spielerzahlen von Ultima Online.

Aufgrund seines Erfolgs hatte es auch starken Einfluss auf die Entwicklung des erfolgreichsten Spiels des Genres, World of Warcraft.

Everquest Next
Überarbeitung des alten Artworks für Everquest Next, das nie erschienen ist

Der Vorreiter der Themepark-MMOs

Die ersten MMORPGs: MMORPGs entwickelten sich aus den Multi User Dungeons (MUDs). Zu den ersten Spielen, die das Genre massentauglich werden ließen, gehörte Ultima Online. Es erschien im September 1997.

Everquest wurde rund 17 Monate später veröffentlicht und veränderte das Genre entscheidend. Mit der dreidimensionalen Welt und seinem grundsätzlichen Aufbau setzte Everquests Standards für MMORPGs, die teilweise heute noch gelten.

Erste Everquest-Erweiterung Ruins of Kunark im April 2000
Erste Everquest-Erweiterung „The Ruins of Kunark“

Wie war Everquest aufgebaut? Everquest verwendete die Ego-Perspektive, anstatt wie viele andere Spiele auf die Iso-Sicht zu setzen. So erlebten die Spieler die Welt von Everquest ganz neu.

Auch der Aufbau dieser Welt war besonders. Die hohe Schwierigkeit und der Zwang, Gruppen zu formen und kreativ im Kampf zu werden, sorgte früh für Begeisterung. Auch war es die erste offene Welt, die ohne Instanzen auskam.

Im Reddit beschreibt der Nutzer Findar seine Erfahrungen mit dem Spiel so:

Everquest war das erste RPG, das sich lebendig anfühlte. Die Spieler waren real, die Community war eng verbunden und man interagierte oft mit bekannten Gesichtern. Man konnte sich schnell einen Namen machen und […] Botting und Multiboxing waren damals kein großes Ding.

Spieler verließen jedoch das Spiel, weil die Mechaniken schlecht waren. […] Das UI war schlecht, das Pathfinding grauenhaft, die Quests waren schrecklich, kaum Klassenbalancing und das Spiel hatte viele Bugs.


Auch viele Gaming-Webseiten beschrieben das Spiel als wahre Revolution und gaben dementsprechend hohe Wertungen:

Kritiken für Everquest
Kritiken für Everquest (Quelle)

Hatte das MMORPG Erfolg? Schon wenige Monate nach dem Release von Everquest wurden die Subscriber-Zahlen von Ultima Online übertroffen.

Everquest erreichte als erstes Spiel die 450.000 Subscriber. Am Höhepunkt, kurz vor dem Release von World of Warcraft und Everquest 2, erreichte das Spiel sogar 550.000 zahlende Spieler. Für damalige Verhältnisse waren diese Zahlen eigentlich unvorstellbar.

Erst mit dem Erscheinen von Everquest 2 und natürlich dem Klassenprimus World of Warcraft jeweils im November 2004 gingen die Zahlen dann rapide bergab.

Statistiken der MMORPG-Subscriptions bis 2008
MMORPG-Subscriptions bis 2008, ohne WoW (Quelle)

Sandbox oder Themepark? Ob Everquest tatsächlich ein Sandbox- oder ein Themepark-MMO ist, darüber streiten sich manche Spieler bis heute. Grundsätzlich muss man in der Welt viele Dinge selbstständig entdecken und Aufgaben als Gruppe meistern.

Manche Quests sind nicht sofort da, sondern müssen gefunden werden. Wenn man einer Wache zum Beispiel einen Muffin gibt, ist diese durch das Essen abgelenkt. So schleicht man sich an ihr vorbei, um zum eigentlichen Quest-Geber zu gelangen.

Jedoch ist die Ausrüstung irgendwann maximiert, man ist aus bestimmten Zonen herausgewachsen und hat allen Content gesehen.

Entsprechend ist die Marschroute zwar nicht so klar wie bei heutigen Themepark-MMOs mit linearer Story und festen Aufgaben. Trotzdem gilt Everquest aber als der Vorreiter dieser Spiele.

__APO__Die
Die aktuelle Erweiterung „The Burning Lands“

So ist Everquest heute

Kann ich Everquest noch spielen? Die Server von Everquest laufen auch heute noch. Das Spiel ist Free-to-Play. Dazu gibt es einen Shop und eine optionale Subscription. Es gehört zu den alten MMORPGs, die auch heute noch gespielt werden.

Everquest und sein Spiel- und Kampfsystem sind ordentlich in die Jahre gekommen. Trotzdem kann man auch heute noch an dem Spiel Spaß haben. Grund dafür sind die schwierigen Aufgaben und die besondere Community, die sich über die Jahre gebildet hat.

Screenshot aus Everquest
Screenshot aus Everquest

Wie erfolgreich ist Everquest? Aktuell ist Everquest erfolgreicher als 2015. Daybreak ist zufrieden mit der Entwicklung und es werden sogar regelmäßig neue Progression-Server aufgesetzt.

Diese Server versetzen das MMORPG zurück auf den ursprünglich Stand und erweitern es nach und nach mit dem bereits vorhandenen Content.

Sie waren damit auch im Bereich Klassik-Server Vorreiter, bevor andere Spiele wie Rift, die ihre Server wieder geschlossen haben, und World of Warcraft nachgezogen haben.

Mehr zum Thema
Auf diese 5 MMORPG-Highlights können sich Online-Rollenspieler 2019 noch freuen

Statistiken 20 Jahre nach Release: Zum Geburtstag von Everquest hat Daybreak Statistiken zum Spiel veröffentlicht. So wurden insgesamt 25 Erweiterungen zu Everquest veröffentlicht, die Neuste noch im Dezember 2018.

Das Spiel enthält mittlerweile über 152.000 unterschiedliche Gegenstände, mehr als 400.000 NPCs und mehr als 13.700 Quests.

Infografik zu Everquest nach 20 Jahren
Statistiken nach 20 Jahren Everquest (Quelle)

Ein Hardcore-Fan: Der Spieler „Tharkis“ hat seit Beginn des Spiels vor 20 Jahren eine Spielzeit von 4.750 Tagen erreicht. Das entspricht etwa 13 Jahren reiner Spielzeit.

Wenn ihr euch für weitere MMORPGs vor der Zeit von World of Warcraft interessiert:

Mehr zum Thema
Die 7 größten MMORPGs vor World of Warcraft
number-of-comments