Post banner
Special
Apr. 06, 2019 | 15:00 Uhr

Der Chef des Sci-Fi-MMORPG EVE Online, Hilmar Veigar Pétursson, spricht in einem Interview über die Zukunft von EVE. Offenbar stehen riesige Schlachten auf dem Plan und die chinesische Raumfahrt könnte eine wichtige Rolle spielen.

Darüber spricht Pétursson: Die Kollegen von venturebeat haben mit dem Chef von EVE Online ein Interview geführt, kurz nach der Games Developer Conference (GDC). In diesem stellten sie Pétursson einige Fragen über eine neue Technik, die EVE unterstützen soll.

Es ging dabei hauptsächlich um die Aether Engine und dem zugrundeliegenden Hadean OS. Beide sollen EVE Online dabei helfen, die für das MMORPG so ikonischen Massenschlachten noch besser bedienen zu können.

Die Aether Engine wurde während der GDC bereits getestet. In dem Test traten über 10.000 Schiffe in einem Deathmatch an, wobei fast 4000 Spieler an der Schlacht teilnahmen. Das sei aber wohl nur der Anfang:

Wir hatten die größte Schlacht in EVE Online letztes Jahr, mit 6400 Leuten in einer Schlacht. Wir hoffen nun auf 10.000. Wir erwarten, dass wir viel über die Möglichkeiten der Engine lernen, etwas, auf das wir uns konzentrieren müssen. Ich hoffe, wir finden damit das nächste Zeitalter der technischen Evolution für EVE, wie ich es nenne.

Pétursson auf venturebeat
EVE Online Chef von CCP Hilmar Veigar Pétursson
Der Chef von CCP, Hilmar Veigar Pétursson. Bildquelle: venturebeat.

So sollen die Zukunftspläne gelingen: Pétursson sprach auch darüber, wie das alles in Zukunft funktionieren soll. Er träumt von einem System, das aus dem Hadean OS und dem kürzlich vorgestellten Stadia von Google besteht:

Was wir mit Hadean machen und was Google da tut, sind zwei komplementäre Dinge. Diese Dinge gemeinsam würden es erlauben, wirklich coole Sachen einzufädeln. Eines der Elemente der Flottenkämpfe von EVE ist, dass Leute daran interessiert sind, teilzunehmen.

Aber wenn du twitterst: „Eine EVE-Schlacht geht grade ab!“, ist der Weg zur Teilnahme erst einmal den Client herunterzuladen, einen Account zu erstellen und den Ort der Schlacht zu finden. Ich habe oft über „deep linking“ gesprochen, wo du bei einer Flottenschlacht einfach einen Link twitterst, Leute klicken drauf und sind sofort dabei.

Pétursson auf venturebeat

Die Grenze für eine solche Technik sieht Pétursson dabei deutlich höher. Er träumt von „so etwas wie 100.000 Spielern“, die an den Kämpfen teilnehmen oder ihnen zuschauen können.

Google Stadia Logo

Warum sind die Chinesen so wichtig? Im Interview spricht Pétursson auch darüber, dass die aktuellen politischen Entwicklungen der Welt einen Vorteil für EVE haben könnten. Konkret nennt er die Bemühungen der chinesischen Raumfahrt:

Elon Musk und Jeff Bezos betreiben For-Profit-Unternehmen, um in den Weltraum zu kommen. Das wurde von Science Fiction zu Science Fact. Ein Weltraum-Spiel wie EVE Online ist deutlich näher an unserer aktuellen Realität. […]

Wenn ein Land wie China seine Augen auf den Weltraum richtet, denke ich, dass das auch Amerika zurück ins „space race“ bringt. Wir haben das legendärste Space-MMO überhaupt. Ich denke, es gibt eine große Chance für EVE, einen neuen Aufschwung in Sachen Wachstum zu bekommen.

Pétursson auf venturebeat
EVE Online Frostline 2

Die neuen technologischen Errungenschaften böten neue Möglichkeiten für EVE, mit einer verbesserten Erfahrung für neue Spieler und Streaming-Diensten.

So geht es mit EVE weiter: Ein wichtiger Schritt in der Entwicklung von EVE Online sei auch gewesen, dass der koreanische MMO-Riese Pearl Abyss (Black Desert) CCP 2018 übernommen hat.

Black Desert EVE Online
EVE Online gehört nun den Machern von Black Desert

Laut Pétursson sehe man die Zukunft des Gamings im Westen bereits heute in Korea:

Koreanische Firmen leben in der Zukunft. […] Die koreanische Gesellschaft und Games kamen viel weiter als der Westen. Gaming ist so integriert im koreanische Leben. […]

Während meiner Karriere, die nun fast 20 Jahre dauert, konnte man sehen, was so in Korea abgeht. Und fünf Jahre später passierte das dann bei uns. Schau dir eSports an, Free2Play oder sogar MMOs im Allgemeinen. […] Die Rolle, die Lineage in der koreanischen Kultur spielt ist viel größer als das, was WoW für den Westen bedeutet.

Pétursson auf venturebeat
Mehr zum Thema
Müssen MMORPGs das Massively streichen, um wieder Erfolg zu haben?

Ähnlich sprach Pétursson auch schon im September 2018 über den aktuellen Mobile-Trend. EVE Online ist bereits für Mobile-Plattformen geplant und laut Pétursson sogar bereits gut entwickelt. Ob seine Behauptung sich bestätigt, dass etwas was vor fünf Jahren in Korea war später zu uns kommt, wird sich noch zeigen.

number-of-comments