Post banner
Featured
Jan. 23, 2019 | 14:47 Uhr

Der eSportler Enzo Bonito hat den Rennfahrer Lucas di Grassi in einem realen Rennen geschlagen. Ein großer Sieg für den Sim-Racer und ein noch größerer Sieg für den eSport, der hohe Wellen schlägt.

Beim ROC Nations Cup in Mexico kam es zu einem Aufeinandertreffen zweier Sportgrößen. Der bekannte Sim-Racer Enzo Bonito und der Rennfahrer Lucas di Grassi fuhren in einem Rennen auf Zeit gegeneinander. Das Ergebnis: Bonito ist mit einer Zeit von 52,3885 Sekunden über eine halbe Sekunde schneller als der „reale“ Profi.

Di Grassi ist früherer Formel-1-Fahrer und fährt im Moment aktiv in der Formel-E (für Elektroautos). Mit einem Sieg Bonitos hat kaum jemand gerechnet.

eSport schlägt realen Sport

Kommentatoren sprachlos, Community freut es: Die Kommentatoren des Events sind in dem Videoausschnitt sprachlos. Offenbar haben sie diesen Ausgang nicht erwartet.

Direkt nachdem Bonito die Ziellinie überquert, folgt eine lange Pause, bis ein Kommentator lediglich anmerkt: „Di Grassi verliert …“

Die Reaktionen aus der Community sind entsprechend positiv. Unter dem Tweet diskutieren viele darüber, dass niemand mit Bonitos Sieg gerechnet hat und sogar die Kamera sich auf di Grassi fokussiert. Das Ergebnis weckt aber bei vielen Fans die Hoffnung, dass eSports nun mehr Respekt entgegenkommt.

Der deutsche Sim-Racer Marcel Kiefer schreibt dazu: „Gut gemacht, Enzo! Du repräsentierst uns F1-eSports-Fahrer auf einem so hohen Niveau.“

Sim Racing eSports Marcel Kiefer twittert über di grassi und bonito

Was ist Sim-Racing? Bonito ist Sim-Racer. Sim-Racing ist die virtuelle Simulation echter Rennen unter realistischen Voraussetzungen und hat nicht mehr viel mit einem Videospiel zu tun. Die Fahrer haben Ausstattungen wie Lenkräder, Pedale und sogar richtige Rennsitze, die den Sitz in einem Rennauto simulieren.

Die Strecken, die die Sportler dabei fahren, sind meist Strecken aus der Realität. Ihre simulierten Autos verhalten sich dabei physikalisch so realistisch wie möglich. Die Fahrer erleben die Rennstrecken damit realitätsnah.

Sim-Racing wird sogar im Motorsport zum Training eingesetzt, damit Fahrer neue Strecken kennenlernen können oder um neue Regeln zu testen. Seit Oktober 2018 ist Sim-Racing in Deutschland sogar ein anerkannter Motorport.

Der Stand von eSport und eRacing: eSports hat in Deutschland und auch in Europa und der Welt teilweise noch einen schweren Stand. Sport-Größen wie Uli Hoeneß sprechen sich vehement gegen die Anerkennung digitaler Sportarten und Spiele als Sport aus.

Auch der Politiker Peter Beuth (CDU) spricht sich gegen eSport aus, will den Begriff sogar „ausradieren.“ Zuletzt hat sich auch Olympia gegen die Anerkennung von eSport ausgesprochen, auch wenn die Argumente dafür eher schwach sind.

DIRT Rally staubiger Golf

Mit dem Sieg von Bonito über di Grassi könnte die Debatte um den eSport in eine neue Runde gehen. Fans freut es, dass ein Fahrer, der „nur eSport“ betreibt, einen „richtigen Sportler“ schlagen konnte.

Bildquelle des Titelbildes: Race of Champions auf Youtube

Was haltet Ihr von dieser Errungenschaft?

eSport geht über den einfachen Sport hinaus. Es gibt sogar spezielle Nahrung für eSportler. Wir haben sie getestet:

number-of-comments