Post banner
Special
Aug. 13, 2018 | 13:56 Uhr

Püntklich zum Release des DLCs Wolfhunter und Update 19 für The Elder Scrolls Online haben wir mit dem Creative Director, dem Dungeon Lead und dem Lead Content Designer von Zenimax gesprochen. Wir konnten einen Blick hinter die Kulissen des neuen DLCs werfen..

Das Verlies-DLC Wolfhunter ist endlich da. In dem vorletzten DLC für das Jahr 2018 begeben sich mutige Abenteurer in zwei brandneue Verliese und stellen sich dort mächtigen Gegnern.

Rich Lambert, der Creative Director von Zenimax, Mike Finnigan, der Dungeon Lead und Jeremy Sera, der Lead Content Designer nahmen uns mit auf eine Tour durch das neue Verlies Marsch der Aufopferung. Unterwegs konnten wir Fragen stellen.

Wie schwer sind die neuen Verliese?

Mein-MMO: Wo würde das Entwickler-Team die neuen Verliese im Verhältnis zu anderen von der Schwierigkeit her einordnen?

Mike Finnigan (Finn): Ich denke, wir haben eine gute Balance mit den Dragon Bones Verliesen getroffen. Also Krallenhort und Gipfel der Schuppenruferin. Die beiden neuen Verliese sollen eine ähnliche Schwierigkeit haben.

Den Normal-Modus können die meisten Spieler absolvieren. Das Veteranenverlies ist zwar nicht so einfach, wie die Veteranenverliese aus dem Basisspiel, aber nicht so schwer, wie ein Veteranenverlies aus den anderen DLCs, wie zum Beispiel der Weiß-Gold-Turm.

ESO-Vampir

Mein-MMO: Da ESO jetzt ein spezielles DLC mit Werwolfthema hat, gibt es Pläne für ein Vampir-DLC?

Finn: Wir würden es nicht ausschließen. Wir versuchen immer, neue und interessante Inhalte zu erschaffen. Aber wir haben aktuell keine Pläne in der Richtung.

Gab es Schwierigkeiten bei den Boss-Mechaniken?

Mein-MMO: An welcher Bossmechanik im neuen DLC habt Ihr Euch die Zähne ausgebissen?

Finn: Meistens macht der Schaden der Bosse Probleme. Wir haben intern bestimmte Lebenspunkte-Schwellen, von denen wir wissen, dass Spieler sie in einer bestimmten Zeit auf null setzen können. Die Lebenspunkte der Bosse unterscheiden sich meistens nicht so stark.

Haben Spieler viel Zeit, dem Boss Schaden zuzufügen, erhöhen wir zum Beispiel die Lebenspunkte. Es ist wichtig, dass die DPS-Spieler nicht zu früh zu viel Schaden verursachen.

„Wir wollen nicht, dass Spieler die Mechaniken lernen, indem sie sterben“

Rich Lambert: Das Entwicklerteam versucht immer, sich neue Bossmechaniken einfallen zu lassen. Manchmal ist es schwer, diese Mechaniken dem Spieler zu vermitteln. Deswegen verbringt das Team viel Zeit damit, die Mechaniken zu testen. Können Spieler die Bossmechanik verstehen, ohne sie im Internet nachzuschauen oder oft zu sterben?

ESO-Hircine-05

Mein-MMO: Also versucht Ihr, den Spielern die Verlies-Mechaniken innerhalb des Verlieses zu vermitteln, während sie es spielen?

Finn: Wir versuchen zu verhindern, dass Spieler (die Mechaniken) lernen, indem sie sterben. Das ist immer eine Sache, auf der Jeremy gerne herumreitet. Wie können Spieler die Bossmechanik lernen, ohne dabei zu sterben?

Wenn Spieler das erste Mal eine Mechanik sehen, sollte es sie nicht sofort töten. Das bedeutet aber nicht, dass wir keine Fähigkeiten haben können, die hohen Schaden verursachen. Wir wollen diese Fähigkeiten dem Spieler vermitteln, wenn er sie zum ersten Mal sieht.

Welche Geheimnisse können Spieler in den neuen Verliesen entdecken?

Mein-MMO: Was hat es mit den Jagdhütten auf sich, die in den Jagdgründen von Hricine stehen?

Finn: Hircine möchte, dass sich seine Anhänger wie zu Hause fühlen. Deswegen gibt es überall im Marsch der Aufopferungen und in den Jagdgründen Jagdhütten. Wenn Anhänger sich in den Jagdgründen bewegen, können sie die Jagdhütten aufsuchen, dort schlafen und sich dann auf die Jagd begeben.

In der Jagdhütte befindet sich auch ein Irrlicht. Und das Irrlicht hebt etwas hervor, was wir in diesem Verlies möglich machen konnten. Im Verlies haben wir Nebenaufgaben für Spieler, die gerne erkunden. Es gibt drei goldene Indrik Jagden.

ESO-Hircine-04

Das Easter Egg mit den drei goldenen Indriks

Mein-MMO: Was erhalten Spieler, wenn sie alle drei goldenen Indriks jagen?

Finn: Wenn Spieler alle drei jagen, erhalten sie ein einzigartiges Andenken. Das Andenken erlaubt es Spielern, eine sehr coole Werwolfverwandlung durchzuführen. Jede Jagd verleiht den Spielern außerdem einen Buff, der für den Rest des Verlieses aktiv ist.

Solche Nebenerkundungen hatten wir noch nie zuvor. Sie sind so designt, dass Spieler nicht den besten DPS haben müssen. Sie müssen sich nur die Zeit nehmen und die Indriks jagen.

ESO Wolfhunter 2

Mein-MMO: Können Spieler etwas Ähnliches im Verlies Mondjägerfeste tun?

Finn: Nein. Das ist das erste und einzige Mal.

Rich Lambert: Es hat einfach Sinn ergeben, so etwas in diesem Verlies zu machen. Es ist schließlich Hircines Realm.

Auf welche Animation aus Wolfhunter seid Ihr besonders stolz?

Mein-MMO: Was war die lustigste Animation, die Ihr für das neue DLC entworfen habt?

Rich Lambert: Ich mag den neuen Werwolf.

Finn: Es gibt viele Animationen. Wenn Du von Animationen sprichst, meinst Du auch die Effekte.

Jeremy Sera: „Raining Man Spawn“

Finn: (lacht) Das war eine echt lustige Animation. Spieler können sie erleben, wenn sie in eines der spektralen Indriks laufen. Sie werden in die Luft geschleudert und fallen dann zu Boden. Das ist die „Raining Man“ Animation, von der wir zuvor gesprochen haben.

Dann gibt es noch die „Hulking“ Werwolf-Animation, die Spieler am Ende des Verlieses sehen werden. Und dann haben wir noch wirklich coole Nebeleffekte, die wir in diesem Verlies verwenden.

ESO-Hircine-02

Rich Lambert: Mein absoluter Favorit befindet sich aber wahrscheinlich in der Mondjägerfeste. Der dritte Boss in der Bücherei.

Jeremy Sera: Ja, das wollte ich auch sagen.

Finn: Der Boss hat einen Effekt mit rotierenden Runen. Spieler müssen in der korrekten Rune stehen, damit sie vor seiner großen Explosion geschützt sind.

Verstecken sich Easter Eggs in Wolfhunter?

Mein-MMO: Gibt es in den neuen Verliesen irgendwelche Easter Eggs, die Spieler entdecken können?

Finn: Die drei Jagden nach den goldenen Indriks sind ein ziemlich großes Easter Egg. Wir sagen den Spielern nichts darüber und sie sind auch nicht Teil der Quest. Spieler müssen das Irrlicht selbst in einem der Gebäude entdecken. Sie müssen alle drei Gebiete selbst finden.

Wir zeigen den den Spielern keines der Gebiete.

Mein-MMO: Gibt es Pläne, die Jagdgründe von Hircine mal etwas umfassender in Elder Scrolls Online abzubilden? Zum Beispiel als eigene Zone?

Rich Lambert: Wir haben aktuell keine Pläne, etwas in der Art zu machen. Wir schließen es aber nicht grundsätzlich aus.

ESO-Hircine-06

Mein-MMO: Ein paar Spieler würden sich gerne in bestimmte Bosse verwandeln können. Was haltet Ihr von der Idee?

Finn: Wenn wir einen Boss haben, bei dem das Sinn ergeben würde, können wir das durchaus tun. Wenn wir also einen Boss haben, der menschenähnlich ist, wäre das möglich. Bei nicht menschenähnlichen Bossen würden die Spieleranimationen nicht passen. Spieler können also nicht als „Hulking“ Werwolf rumlaufen.

ESO Mondjägerfeste

Mein-MMO: Das ist ja nicht Eure erste Tour durch die neuen Verliese. Ist es nicht ein bisschen langweilig, dasselbe Verlies wieder und wieder zu zeigen?

Finn: Überhaupt nicht. Diese Verliese sind wie meine Kinder.

Mein-MMO: Also seid Ihr stolz auf den Content, den Ihr erschaffen habt?

Finn: (lacht) Absolut! Das war kein Witz, als ich sagte, die Verliese wären wie meine Kinder. Wenn Leute mich fragen, was mein Lieblingsverlies ist, dann sage ich, dass ich keins auswählen kann. Alle gehören zu meinen Favoriten.

Kommen neue Waffen und Fähigkeiten zu ESO?

Mein-MMO: Was haltet Ihr von ultimativen Rassenfähigkeiten? Also spezielle aktive Fähigkeiten für jede der Rassen in ESO.

Rich Lambert: Das ist eine interessante Idee. Wir haben darüber tatsächlich noch nicht viel nachgedacht. Was wir mit unseren aktiven Fähigkeiten versuchen, ist, dass es so wenige wie möglich gibt, auf die nur eine bestimmte Klasse oder Rasse Zugriff hat. Deswegen haben wir nur drei Fähigkeitslinien pro Klasse. Dafür aber ganz viele Fähigkeitslinien, auf die jeder Zugriff hat. Damit Spieler Fähigkeiten kombinieren können.

Klassen sind zwar unterschiedlich, aber kein Spieler muss eine bestimmte Klasse oder Rasse spielen, um die ultimative Kombination zu erschaffen.

ESO-Hircine-05

Mein-MMO: Gibt es Pläne, eine magische Nahkampfwaffe zu ESO zu bringen?

Rich Lambert: (lacht) Wir werden das echt oft gefragt. Wir schließen es nicht aus, aber es gibt aktuell keine konkreten Pläne in der Richtung.

Finn: Einen neuen Waffentyp ins Spiel zu implementieren, ist sehr viel Arbeit. Besonders die Animationsarbeit. Es gibt wirklich viel zu tun, wenn wir eine neue Waffe ins Spiel implementieren.

Wann können Spieler mit mehr Einrichtungsplätzen rechnen?

Mein-MMO: Können wir bei ESO bald Schulterstück unsichtbar machen?

Rich Lambert: Wir könnten das mit dem Outfit-System machen. Wir schauen uns aber erstmal an, was Spieler aktuell schon alles damit machen können und überlegen dann, ob wir das machen wollen oder nicht.

ESO Housing

Mein-MMO: Wie sieht es mit einer Erhöhung der verfügbaren Einrichtungsplätze im Housing aus?

Rich Lambert: (lacht) Das werden wir echt oft gefragt. Wenn wir einen Knopf drücken könnten, der die Einrichtungsplätze erhöht, würden wir das sofort tun. Aber leider ist das nicht so einfach.

Deswegen überlegen wir uns Möglichkeiten, wie man die Anzahl erhöhen könnte. Wir haben die Zahl der Einrichtungsplätze so hoch gesetzt, wie sie aktuell sein kann.

Mein-MMO: Sind die Konsolenversionen von ESO der Grund für die Begrenzung der Einrichtungsplätze?

Rich Lambert: Es liegt eher daran, dass wir bestimmte minimale Spezifikationen unterstützen müssen. Das ist das größte Problem, was wir in der Hinsicht haben.

Auf was können sich Fans des Cyrodiil-PvPs freuen?

Mein-MMO: Gibt es Pläne, neue Anreize für Spieler zu schaffen, am PvP von Cyrodiil teilzunehmen?

Rich Lambert: Wir haben erst letztens neue kosmetische Inhalte zu ESO hinzugefügt, die Spieler nur durch die Teilnahme am PvP erhalten. Im letzten Update Nummer 18 war es der Gladiatorenhelm. Ansonsten gibt es einige Kostüme, an denen wir gerade arbeiten.

Wir beschäftigen uns damit. Und wir haben auch Pläne für ein paar richtig coole Änderungen am Cyrodiil PvP. Darüber wollen wir aber aktuell noch nicht sprechen.

Mein MMO: Vielen Dank, für das Interview.

Mehr zu The Elder Scrolls Online:

number-of-comments