Post banner
News
May. 08, 2019 | 09:37 Uhr

Apex Legends ist gerade EAs am schnellsten wachsendes neues Spiel. Daher will man den Battle-Royale-Shooter bald für mehr Plattformen öffnen.

Am 7. Mai 2019 fand beim Publisher EA ein Bericht über die Umsätze statt. Darin kam man zum Ergebnis, dass der Battle-Royale-Shooter Apex Legends das am schnellsten wachsende Spiel des Publishers war:

  • Es gäbe über 50 Millionen Spieler
  • 30 Prozent davon wären neu zu EA gekommen
  • Das Spiel sei drauf ausgelegt, langfristig Content zu generieren, unter anderem mit Season Pass und neuen spielbaren Helden
apex-battlepass-for-free
Apex hat EA viel Erfolg beschert.

Mobile-Version soll Erfolg weiter steigern

Was sind die Pläne von EA für Apex Legends? Gerade wegen den vielen neuen Spielern, die zuvor noch nie bei EA waren und dort beim übrigen Angebot womöglich „hängen bleiben“, will man bei EA weiter auf Apex Legends setzen und das Spiel noch mehr Spielern zugänglich machen. Das will man über neue Plattformen und über neue Märkte (China) ermöglichen.

Da es Apex Legends schon auf PC, PS4 und Xbox One gibt, sind die einzigen noch verfügbaren Plattformen Mobile-Geräte mit iOS und Android sowie Nintendos Hybridkonsole Switch.

apex-win

Wann kommt Apex Legends auf Mobile-Geräten? Dazu nannte man bei EA kein konkretes Datum. Doch da die Konkurrenz in Form von PUBG und Fortnite schon enorme Gewinne via Mobile einfährt, sollte man bei EA durchaus Interesse an einer zügigen Mobile-Umsetzung haben.

Weitere Details dürften also zum Start der 2. Season im Juni auf dem EA-Play-Event offenbart werden.

Auch wenn man bei EA gerade glücklich mit Apex Legends ist, so hat das Spiel doch mittlerweile spürbar an Auftrieb verloren. Zuletzt plagten zahlreiche Bugs und Cheater das Spiel, die erste Season war eher enttäuschend und die Spielerzahl schrumpft wieder.

Doch durch den Mobile-Launch und mehr Aufmerksamkeit durch EA könnte Apex sich durchaus noch weiterentwickeln.

Mehr zum Thema
Apex Legends geht 2 Monate nach dem Hammer-Launch die Luft aus
number-of-comments