Post banner
Featured
Feb. 12, 2019 | 15:27 Uhr

The Division 2 startet direkt zum Launch mit 3 wichtigen Features, auf die Agenten in The Division 1 ewig warten mussten.

The Division 1 fehlte zum Launch einiges: Viele Agenten werden die Release-Phase von Massives Shared-World-Shooter in schlechter Erinnerung haben. Bugs, Glitches und Balance-Probleme trübten die Spielerfahrung enorm.

Aber auch wichtige Features, die viele Spieler von The Division erwarteten, fehlten zum Start. Und bei vielen musste sie sich lange gedulden – denn einige wurden teilweise erst nach mehr als einem Jahr nachgeliefert.

Auf die folgenden 3 Features werdet Ihr in The Division 2 hingegen nicht ewig warten müssen. Diese sind direkt zum Launch im Spiel.

Loadouts – Dieses Feature forderten die Agenten monatelang

Was sind Loadouts? Loadouts sind ein Feature, mit dem man Builds abspeichern und schnell zwischen ihnen wechseln kann. Sprich, wenn man einen Charakter mit verschiedenen Waffen, Rüstungsteilen und Fähigkeiten ausstattet, kann man diese Auswahl abspeichern und jederzeit wieder abrufen.

division-agent

Loadouts in The Division 1: Lange Zeit gab es von Loadouts keine Spur, obwohl die Agenten schon seit Launch danach fragten. Schließlich spielten viele in der Dark Zone mit anderen Builds als im normalen PvE, was dazu führte, dass man stets jede Waffe und jedes Rüstungsteil einzeln austauschen musste. Das kostete viel Zeit – und nervte einfach nur.

Am 23. Mai 2017 wurden die Loadouts endlich mit dem Update 1.6.1 eingeführt. Es dauerte also mehr als 14 Monate, bis Massive diesen Community-Wunsch umsetzen konnte.

Loadouts in The Division 2: Das Feature wird es mit großer Sicherheit direkt zum Launch von Teil 2 geben. Denn die Loadouts waren bereits in der Beta von The Division 2 versteckt.

In der Charakter-Übersicht ließ sich ein Menüpunkt namens „Ausrüstungen“ auswählen – was nichts anderes als Loadouts sind. Hat man alle entsprechenden Charakter-Perks freigeschaltet, lassen sich insgesamt sechs Loadouts gleichzeitig abspeichern (zumindest im Beta-Build).

So wirkt sich das auf Euer Spiel aus

Das bedeutet für Euch: Ihr könnt direkt zum Start von The Division 2 nach Herzenslust Builds erstellen, diese als „Ausrüstungen“ abspeichern und jederzeit darauf zurückgreifen.

Bastelt eigene Builds für die Dark Zone, die PvE-Inhalte und die PvP-Modi und wechselt zügig zwischen ihnen, ohne jedes Item einzeln austauschen zu müssen.

division-2-agenten-feuer

Eigenständiges PvP war in The Division 1 nicht selbstverständlich

„Echtes PvP“ in The Division: Wer zu Beginn seiner Agenten-Karriere andere Agenten abballern wollte, dem blieb nichts anderes übrig, als in die Dark Zone zu marschieren. Dieses PvE-PvP-Gebiet bot jedoch nur optionales PvP an, das die PvP-Gier vieler Spieler nicht befriedigen konnte.

Auf einen reinen PvP-Modus musste man in The Division 1 lange warten. Der kostenpflichtige Modus „Letztes Gefecht“ startete zwar im Frühjahr 2017, allerdings war dieser ebenfalls eine Mischung aus Kampf gegen NPCs und Kampf gegen andere Agenten.

Erst im Herbst 2017 kam mit dem Update 1.8 ein Modus, in dem es ausschließlich um PvP ging: „Gefecht“. Es handelte sich um ein 4v4-Team-Deathmatch, in dem sich endlich keine PvE-Feinde tummelten, um die man sich zusätzlich kümmern musste. Eineinhalb Jahre mussten PvP-Enthusiasten darauf warten.

division-4-agenten

PvP in The Division 2: The Division 2 hingegen startet direkt mit zwei eigenständigen PvP-Modi: Skirmish und Domination, die unter „Konflikt“ zusammengefasst werden.

  • Skirmish ist ein klassischer Team-Deathmatch-Modus
  • In Domination kämpfen zwei Teams um 3 Zonen, die man erobern muss

Alle bisherigen Infos zum PvP in The Division 2 lest Ihr hier.

So wirkt sich das auf Euer Spiel aus

Das bedeutet für Euch: Wer gerne andere Agenten jagt, hat in The Division 2 von Beginn an seine Freude.

Und das auf eigens dafür angefertigten Maps. Im Gegensatz zum Vorgänger, sind die PvP-Maps nicht einfach nur Ausschnitte aus der Open World, sondern handgefertigte Gebiete, die allein für die PvP-Matches gedacht sind.

Laut Massive sollen in Zukunft noch weitere Maps und Modi fürs PvP nachgeliefert werden. PvP-Fans sollten also auf ihre Kosten kommen.

Von Named-Highends über Exotics hin zu individuellen Waffen

Besondere Waffen in The Division 1: Zum Launch im März 2016 war „Highend“ die höchste Qualitätsstufe von Waffen. Gut, nicht ganz. Denn es gab auch noch „Named-Highends“ – besonders seltene Waffen, die eigentlich auch besonders stark sein sollten.

division-liberator
Liberator war eine benannte Highend-Waffe

Aber: Die Named-Highends waren lediglich Highend-Waffen mit Eigennamen, die auf fixe Talente beschränkt waren. Sie stellten nichts Besonderes dar. Im Gegenteil: Die Standard-Highend-Wummen waren besser, da sie mit mächtigen Perk-Kombinationen kommen konnten. Die Jagd nach den seltenen Wummen lohnte sich also überhaupt nicht.

Mit dem Update 1.6 Ende Februar 2017 überarbeitete Massive diese kläglichen Waffen grundlegend. Sie erhielten einzigartige Talente, wurden mit einer rötlichen Farbe im Inventar markiert und in „Exotics“ umbenannt. Einige davon wurden sogar richtig nützlich und ermöglichten spannende Spielstile.

Besondere Waffen in The Division 2: Exotische Waffen kehren in The Division 2 zurück. Das bestätigten die Entwickler bereits mehrere male. Aktuell hält man sich dazu allerdings noch zurück, es gibt kaum Details.

Man weiß nur, dass The Division 2 bei Exotics einen auf Destiny macht, da man nur noch eine exotische Waffe zur gleichen Zeit tragen kann.

Es sollen keine alten Exotics aus dem Vorgänger zurückkehren. Die neuen einzigartigen Waffen sollen sich mächtig und besonders anfühlen, aber nicht zu stark sein. Außerdem sollen sie sich optisch deutlich von den Standard-Waffen abheben.

division-agent
Armbrust

Jede Waffe wird eine eigene Hintergrund-Geschichte haben, um all das zu unterstreichen.

So wirkt sich das auf Euer Spiel aus

Das bedeutet für Euch: Exotische Waffen dürften in The Division 2 nicht nur aufwendig zu kriegen, sondern auch wirklich mächtig sein. Im Gegensatz zu den Anfangsmonaten von The Division 1 sollte sich die Jagd danach lohnen.

Ihr wollt keine News verpassen? Auf unserer Facebook-Seite zu The Division 2 bleibt Ihr garantiert zu allem rund um Massives anstehenden Shared-World-Shooter auf dem Laufenden.

Welche Features aus dem Vorgänger würdet Ihr noch gerne in The Division 2 sehen?

Mehr zum Thema
Hier erfahrt Ihr, was The Division 2 für die Zukunft plant.
number-of-comments