Post banner
Featured
Feb. 10, 2019 | 13:15 Uhr

Bei Destiny 2 fehlt seit Monaten der Modus, der das PvP in Destiny 1 über Jahre am Leben gehalten hat: die Trials. Was ist da los?

Das sind die Trials in Destiny: Die Trials sind ein spezieller PvP-Modus, der nur am Wochenende aktiv war. In Destiny 1 hießen sie „die Trials of Osiris.“ Die ersten Trials kamen 2015 mit dem DLC „Haus der Wölfe“ zu Destiny.

destiny-trials-osiris

Es traten Teams im Modus „3vs3“ gegeneinander an. Das Ziel war es, neun Siege zu erreichen, ohne dabei eine Niederlage zu kassieren. Dann ging es auf den Leuchtturm zu einer Spezial-Belohnung.

Die Trials waren Kult in Destiny 1

Das war das Besondere an den Trials: Die Trials hatten eine Art skillbasiertes Matchmaking, denn man trat gegen Teams an, die ebenso viele Siege auf ihrem Passierscheinen hatten, wie die eigene Truppe. Außerdem gab es kein zufälliges Matchmaking, sondern die Spieler mussten sich Teams suchen.

Das führte dazu, dass die Trials im Prinzip ein Ersatz für „Ranked PvP“ bei Destiny wurden: Die besten Spieler traten gegeneinander an. Es war ein ehrgeiziges PvP – Spieler nannten es auch „Schwitzen.“

destiny-trials

Spielstarke Streamer wie der deutsche zwetschkE bauten sich eine Karriere und Zuschauer-Basis damit auf, Follower ihres Streams durch die Trials zu ziehen. Es entstand eine Art Community der besten Spieler, die gegeneinander antraten, um zu sehen, wer an diesem Wochenende der allerbeste sein würde.

Teamplay, Strategie und Kommunikation waren wichtig. Frust- und Heldenmomente brannten sich in die Erinnerung der Spieler ein.

Für viele waren die Trials ein Ritual und fester Bestandteil von Destiny, der sie auch in den Zeiten unterhielt, in denen nicht viel Neues los war.

destiny-2-trials-flawless

So war es in Destiny 2: Mit Destiny 2 kehrten die Trials zurück, allerdings nun als „Trials of the Nine“ und als 4vs4. Spieler mussten sieben Siege erzielen statt neun.

Doch der schwierige Zustand des PvP in Destiny 2 wirkte sich von Beginn an negativ auf die Trials aus und dem Modus brachen die Spieler weg. Viele Veteranen kritisierten, das PvP sei in Destiny 2 zu langsam geworden. Team-Shots stünden im Vordergrund und es fehlte an Helden-Momenten.

Schließlich wurden die Trials mit der Erweiterung „Forsaken“ ausgesetzt. Das letzte Trials-Wochenende gab es im August 2018.

Bungie hat zwar angekündigt, die Trials zu überarbeiten, sie stärker an die Wünsche der Hardcore-Spieler anzupassen und dann zurückzubringen. Doch das ist auch ein halbes Jahr später noch nicht passiert.

DESTINY 2 TRIALS SET (1)

Das ist die aktuelle Situation: Bungie hat das PvP mit Forsaken überarbeitet und wieder deutlich stärker an Destiny 1 angepasst. Doch es herrscht Funkstille um die Trials, während PvP-Spieler ihre Rückkehr fordern.

Sie verstehen nicht, warum die Trials so lange ausgesetzt sind.

Auf der Seite Forbes argumentiert man, dass die „Trials of the Nine“ keine spezifischen Probleme hätten, sondern dass PvP von Destiny 2 vor Forsaken insgesamt nicht funktioniert hatte. Deshalb könne Bungie doch die Trials nun mit minimalen Anpassungen einfach zurückbringen.

Man müsse aus den „Trials of the Nine“ einfach wieder die „Trials of Osiris“ machen, heißt es bei Forbes, mit:

  • 3vs3
  • aktiven Power-Vorteilen
  • den Respawn-Regeln wie bei Osiris
  • und neuen Rüstungen und Belohnungen

Das Unverständnis dafür, dass Bungie hier nichts tut, merkt man auch in Diskussionen der Spieler. Hüter fordern immer wieder, Bungie müsse die Trials zurückbringen.

Destiny 2 trials

Okay, okay, okay – mussten die Trials für Gambit weichen?

Was steckt dahinter? Die naheliegende Erklärung dafür, dass die Trials mit Forsaken rausflogen, ist der Modus Gambit. Der kam mit Forsaken neu.

Es liegt nahe, dass Bungie die „Trials“ mit Forsaken deaktiviert hat, um den eigenen Prestige-Modus Gambit stärker in den Vordergrund zu rücken. Damit der Platz hat, um zu glänzen.

Man weiß, wie stolz Bungie auf diesen Modus war und dass man den zentral mit Forsaken bewerben wollte.

D2_Forsaken_Gambit_Vender_03

Doch Gambit hatte mittlerweile genug Zeit zum glänzen und ist etabliert. Es wirkt unverständlich, warum Bungie sich noch nicht zu den Trials geäußert hat. Immerhin waren sie ein wichtiger Bestandteil von Destiny 1. Und letztlich bieten die Trials eine komplett andere Spielerfahrung als Gambit.

Trotz aller Pläne für 2019 fehlt aktuell noch ein klares Bekenntnis zu den Trials. Es wird Zeit, dass Bungie hier nachsteuert.

von Schuhmann
number-of-comments