Post banner
News
May. 09, 2019 | 14:38 Uhr

Zahlreiche Hüter jagen bei Destiny 2 aktuell die neue exotische Waffe „Perfektionierter Ausbruch“ – den Nachfolger des Ausbruch Primus aus dem ersten Teil. Doch wie schlägt sich die Waffe eigentlich in der Praxis? Loht sich der Aufwand?

Seit dem Weekly Reset vom 7. Mai ist eine neue Waffe in aller Munde – das exotische Impulsgewehr Perfektionierter Ausbruch. Egal, ob man im Schmelztiegel, in Gambit oder in Strikes unterwegs ist – man sieht gefühlt immer mehr Spieler, die diese Waffe offenbar nicht aus der Hand legen.

Doch das liegt nicht nur daran, dass die Hüter mit der dazugehörigen Quest und weiteren Geheimnissen wieder etwas Neues zu tun bekommen. Auch das Schießeisen selbst kann überzeugen und gehört nun laut zahlreichen Fans zu den aktuell wohl besten Primärwaffen von Destiny 2.

Perfektionierter Ausbruch – So schlägt sich das neue Waffen-Exotic in der Praxis

Was macht diese Waffe aus? Perfektionierter Ausbruch ist ein exotisches Impulsgewehr für den Kinetic-Slot. Die Feuerrate beträgt 450.

Der intrinsische Perk „Die Korruption verbreitet sich“ erzeugt bei Kills durch kritische Treffer und schnell aufeinander folgenden Treffern Schwärme von SIVA-Naniten. Kills mit kritischen Treffern erzeugen dabei offenbar die größten SIVA-Schwärme.

Die Präzisions-Der Perk „Parasitär“ bewirkt, dass diese Waffe mehr Schaden bei Feinden verursacht, basierend auf der Anzahl der SIVA-Naniten, die an den jeweiligen Feinden haften.

So schlägt sich der Primus-Nachfolger im PvE

Was bringt die Waffe gegen die KI? Im Kampf gegen KI-Gegner kann die Waffe auf ganzer Linie überzeugen. Sie eignet sich mit ihren SIVA-Schwärmen hervorragend dazu, Gruppen aus kleineren Gegnern zu pulverisieren. Aber auch Majors lassen sich damit schnell und effektiv aus dem Weg räumen. Und selbst Raid-Bosse schmelzen förmlich, wenn der Perfektionierte Ausbruch im Verbund gegen sie eingesetzt wird.

Deshalb ist die Waffe im PvE so stark: Der Grund für die starke PvE-Performance ist die Kombination der beiden Perks „Die Korruption verbreitet sich“ und „Parasitär“.

Landet Ihr Präzisions-Kills oder schnelle Treffer, so fügen zunächst die zielsuchenden SIVA-Naniten-Schwärme den Gegnern selbst Schaden zu und machen sie dabei gleichzeitig verwundbarer für weiteren Beschuss. So lassen sich selbst große Gegner-Ansammlungen und einzelne Adds in wenigen Augenblicken ausheben.

Bei Majors und Bossen kommen dann hauptsächlich die schnell aufeinander folgenden Treffer zum Zuge. Ihr könnt dabei einfach auf einen mächtigen Gegner draufhalten. Die SIVA-Naniten werden so im Prinzip durchgehend spawnen und an dem Widersacher kleben bleiben. Das wird den Feind zusätzlich schädigen und schwächen.

Spielt Ihr in einem Team und haben mehrere Mitglieder die neue Waffe, so können alle Nutzer des Perfektionierten Ausbruchs von den SIVA-Naniten der anderen profitieren.

Seht hier die Waffe in Aktion: Was es dann beispielsweise für den Kampf gegen Raid-Bosse heißt, könnt Ihr in folgendem Video von Sweatcicle sehen. Dort schmilzt Imperator Calus innerhalb von Sekunden gleich in der ersten Schadens-Phase – und das wohlgemerkt durch eine Primär-Waffe. Zwar nutzen die Hüter auch den Brunnen des Glanzes, doch das macht die Performance nicht weniger beeindruckend:

Hier könnt Ihr die Waffe in Aktion während eines kompletten Raid-Runs und gegen den Raid-Boss aus Geißel der Vergangenheit sehen (ab 23:15):

Zahlreiche Spieler sind nach ihren ersten Erfahrungen der Ansicht, dass Perfektionierter Ausbruch im Verbund schnell zu den Top-Favoriten für die zahlreiche Boss-Begegnungen zählen dürfte – ob nun im Raid, in Gambit oder in Strikes.

So wird die Waffe in Zukunft noch besser: Für den Perfektionierten Ausbruch ist bereits ein Meisterwerk-Katalysator im Spiel. Dieser kann jedoch noch nicht komplett erspielt werden. Bis dahin dürften noch einige Wochen verstreichen.

Doch mit dem exotischen Kat dürfte die Waffe noch ein ganzes Stück mächtiger werden. Denn mit dem Katalysator verursachen die SIVA-Naniten-Schwärme mehr Schaden. Außerdem erzeugen Feinde, an denen beim Kill noch Naniten kleben, weitere Naniten, die dann auf Zielsuche gehen. Das volle Potential der Waffe, was den Schaden und die Effiktivität anbelangt, ist noch nicht komplett ausgeschöpft.

So schlägt sich der Primus-Nachfolger im PvP

Das kann die Waffe im Schmelztiegel: Wie erste Hüter berichten, ist diese Waffe nicht nur im PvE stark – auch in Hüter-Duellen kann sich der Primus-Nachfolger absolut sehen lassen.

Auch, wenn genaue Zahlen oder mögliche versteckte Perks noch nicht vorliegen, da die Waffe noch als geheim in der Datenbank geführt wird: das Waffen-Handling wird von vielen als exzellent, phänomenal oder wie ein Laser beschrieben – egal, ob auf PC oder Konsole. Gerade mit einem Controller soll es sich um eines der stabilsten Impulsgewehre von Destiny 2 handeln.

Auch die Hitbox soll sehr großzügig sein. Kritische Treffer sind problemlos möglich, solange Ihr mit der Zielraute auf der Brust bleibt. Die Waffe verfügt zudem über eine gute Reichweite sowie den Perk Gesetzloser, wodurch präzise Kills die Nachladezeit verkürzen.

Ohne die Naniten richtet ein kritischer Treffer 25 Schaden und ein Körpertreffer 16 Schaden an. Mit acht Crits liegt die Time to Kill bei 0,87 Sekunden, mit 12 Körpertreffern bei 1,33 Sekunden.

So wird die Waffe richtig stark: Sobald aber die Naniten ins Spiel kommen, kann die Waffe wirklich glänzen. Ein Nanit, der an einem Feind klebt, hebt den Schaden bereits auf 29 pro Crit und 18 pro Körpertreffer. Alleine das senkt die TTK durch reine Crits auf 0,7 – 0,75 Sekunden.

Der Schaden wird zusätzlich erhöht, wenn weitere Naniten dazukommen. Bei 44 pro kritischen Treffer ist jedoch Schluss, dort gibt es offenbar ein Cap.

Ein Kill erzeugt neun Naniten, von denen jeder für sich 10 – 11 Schaden anrichtet und den Schaden gegen befallene Gegner zusätzlich anhebt. Diese SIVA-Schwärme halten dabei an die vier Sekunden an und verfolgen Ziele in einem Radius von circa 8 Metern.

Steht beispielsweise beim Kill ein anderer Gegenspieler bei Eurem Opfer und bekommt alle Naniten ab, so könnt Ihr ihn anschließend mit Leichtigkeit aus den Socken hauen. Stehen mehrere Gegner daneben, so könnt Ihr eine ganze Gruppe mit einigen Salven auseinander nehmen. Gerade gegen Ansammlungen von Feinden ist die Waffe also besonders effektiv.

Mehr zu den Schadens-Zahlen findet Ihr in diesem Video von Drewskys Channel:

Auch im PvP wird die Waffe noch besser: Mit dem Meisterwerk-Katalysator dürfte Perfektionierter Ausbruch übrigens auch im PvP nochmals tödlicher werden. Die weiteren Naniten und deren zusätzlicher Schaden dürften die TTK in einigen Situationen noch weiter drücken. Auch gegen mehrere Gegner sollte die neue Primus noch effektiver werden.

Ein ausführliches Review der Waffe könnt Ihr Euch in diesem Video von Aztecross Gaming anschauen:

Kurzum: Die Waffe kann nach den ersten Eindrücken in so ziemlich allem Modi überzeugen und ist den Aufwand somit durchaus wert. Nicht umsonst mischt sie gerade weite Teile von Destiny 2 auf. Zudem dürfte die Waffe als Meisterwerk in Zukunft nochmals mächtiger werden. Wenn Ihr die Chance oder Möglichkeit habt, solltet Ihr Euch die Waffe also holen.

Mehr zum Thema
Mit diesem Feature hat wohl kaum einer mehr in Destiny 2 gerechnet

Habt Ihr den Perfekionierten Ausbruch bereits erspielt? Wie sind Eure Erfahrungen mit dieser Waffe?

von Sven
number-of-comments