Post banner
News
Jan. 23, 2019 | 07:00 Uhr

Im letzten Brief an die Community sprach Luke Smith zu den Spielern von Destiny 2. Ein Satz weckt da eine Hoffnung nach etwas, nach dem sich viele sehnen: ein großes, vereintes Destiny. Ein Destiny ohne Zahl dahinter.

Das ist die Situation: Bungie hat sich von Activision getrennt und wird künftig Destiny 2 und die ganze Marke „Destiny“ alleine weiterführen.

Im Brief an die Community „Diese Woche bei Bungie“ wendete sich Luke Smith an die Fans. Der ist jetzt Franchise Director, also für das große Ganze zuständig.

In seinem Posting hat er eigentlich wenig Konkretes gesagt, aber die spezielle Wahl seiner Worte lässt Spieler träumen.

Luke-Smith-Destiny

Um diese 2 Sätze geht es:

  • „Wenn ich nach vorne blicke und darüber nachdenke, welche Richtung Destiny einschlagen könnte, dann sehe ich eine glänzende Zukunft mit Wurzeln in einer unvergesslichen Vergangenheit.“
  • „Nicht alles ist in den dunklen Ecken der Zeit verlorengegangen.“

Der Satz, dass nicht alles in dunklen Ecken der Zeit verlorengegangen ist, spielt auf „Die Gläserne Kammer“ an, den Raid, für den Smith verantwortlich war. An einer anderen Stelle erinnert Luke Smith, dass man den Hüter weiterentwickeln soll, der Spieler seit 2014 begleitet.

destiny-2-pvp-titel

Was wollen die Spieler hier lesen? Die Spieler möchten das als Hinweis lesen, dass Bungie an einem „vereinten Destiny“ arbeitet. Das würde damit beginnen, dass alles von Destiny 1 in Destiny 2 zurückkommt. Viele Inhalte hatte Bungie ja zurückgelassen, als Destiny 2 neu startete.

Das „vereinte Destiny“ ist ein Wunsch, der in der ein oder anderen Art immer wieder in der Community von Destiny auftaucht. Es gab sogar einen langen Thread mit allen möglichen „Beweisen“, dass Bungie genau daran arbeitet (via reddit).

Neben der Nostalgie ist es auch ein in die Zukunft gerichteter Wunsch: Einige hoffen, dass Bungie aufhört, einzelne Teile von Destiny zu entwickeln und immer wieder Inhalte aus dem Spiel nimmt, sondern „ein großes Destiny“ baut, das sie immer weiter fortführen.

Destiny 2 Thunderlord Teaser

Das steckt dahinter: Die wahrscheinliche Erklärung für diese Sätze ist es, dass Luke Smith an die Nostalgie der Spieler erinnern will und deutlich macht, dass man eben schon eine 5-jährige gemeinsame Vergangenheit mit den Spielern hat und die mit ihren Hütern.

Man sieht an den Reaktionen aber, was sich manche Spieler von Destiny eigentlich wünschen (via reddit). Ein Destiny ohne Zahl dahinter, das ganz Destiny umfasst.

Es kommt immer wieder in Reddit das Bild auf, dass ein „unified Destiny“ zeigt, also eine Karte mit allen Inhalten aus Destiny 1 und Destiny 2 gemeinsam in einem Orbit. Das ist ein beeindruckendes Bild

Auch ein Destiny 3 sehen viele skeptisch: Denn das würde wieder ohne die Inhalte von Destiny 2 erscheinen. Spiele wie The Elder Scrolls Online hingegen bieten über die Jahre eine immer größere Welt, ohne Inhalte zu entfernen.

Das hat Luke Smith sonst noch gesagt:

von Schuhmann
number-of-comments