Post banner
Featured
Mar. 30, 2019 | 14:20 Uhr

Bei Destiny 2 haben gleich zwei verdiente und bekannte Mitarbeiter ihren Abschied bekanntgegeben. Der Waffenspezialist Jon Weisnewski und der Sandbox Design-Lead Josh Hamrick gehen. Die beiden waren über Jahre für die „Balance“ in Destiny zuständig.

Personal-Wechsel sind in der Gaming-Industrie normal, doch Bungie wechselt selten seine Köpfe aus. An viele Gesichter, die Destiny 2 nach außen darstellen, hat man sich über die Jahre gewöhnt.

Wir schauen auf die jüngsten Abschiede. Beide Entwickler hatten am Freitag, dem 29. März 2019, ihren letzten Arbeitstag für Bungie, wie sie über Twitter bekanntgaben.

destiny-2-gear
Wie viel Schaden soll die Waffe machen? Das bestimmten lange Zeit unter anderem Weisnewski und Hamrick.

Das macht das Sandbox-Team: Beide Abgänge waren im Sandbox-Team tätig. Das Team kümmert sich um den Kern und das Balancing von Destiny:

  • Spielerfähigkeiten
  • Granaten
  • Nahkampf
  • Fahrzeuge
  • Waffen
  • Rüstung

Hamrick und Weisnewski hatten klare Rollen, nach außen und innen: Hamrick erklärte, wie sich Fähigkeiten der Klassen ändern. Weisnewski erläuterte, wie sich einzelne Waffen und Waffentypen verschieben.

Während Hamrick als Chef des Teams öfter in Streams auftauchte, sind Auftritte von Weisnewski rar.

Josh-Hamrick-Destiny
Hamrick (mit Mütze) war häufiger bei Streams zu Gast – hier mit DeeJ.

Das ist Josh Hamrick: Der war seit 2016 der „Sandbox Design Lead.“ Er war also für die Balance im Spiel verantwortlich, dass keine Klasse zu stark oder zu schwach ist.

Er ist den Spielern auch als der „Mützen-Typ“ bekannt, weil Hamrick bei jedem Auftritt eine Kopfbedeckung in irgendeiner Form trug.

Das war Hamricks Werdegang:

  • Hamrick war seit 2009 bei Bungie als „Senior Gameplay Designer“ und hat da an Destiny 1 mitgearbeitet.
  • Dann war er ab August 2015 ein Jahr bei Bethesda und hat dort an Fallout 4 gewerkelt.
  • Kam dann aber im September 2016 zurück zu Bungie und war hier „Gameplay Design Lead.“

(via Linkedin)

Josh Hamrick, immer mit Mütze.

Hamrick: Klingentänzer hassten ihn eine Weile

Das war Hamricks Job: Der war als „Sandbox Lead“ für „Balance-Änderungen“ zuständig und hat die dann auch in Streams erklärt:

Mehr zum Thema
Destiny 2: „Mod-System ist furchtbar“, sagt der Entwickler

So verabschiedet sich Hamrick: Er zeigte sich emotional, bedankte sich bei den Fans. Er hätte nie erwartet, an etwas arbeiten zu dürfen, dass die Leute so bewegt und inspiriert wie Destiny.

Er werde jetzt eine Pause einlegen und dann wieder was mit Games machen.

Weisnewski – der Waffen-Nerd von Destiny

Das ist Jon Weisnewski: Der war der „Waffen-Typ“ von Destiny. Er war für die Balance von Waffen und Archetypen zuständig. Er wurde immer gerufen, wenn es darum ging, den Hütern die Balance-Änderungen an den einzelnen Waffentypen zu erklären, die mit einem nächsten Patch kommen würden.

Über Twitter war er eine Anlaufstelle für die Experten, wenn die mehr Infos wollten. Dort ließ er ab und an Hinweise fallen, welche Exotics sich etwa auf einen Buff freuen können.

In Podcasts der Destiny-Community war er als Stimme der Entwickler dabei und erklärte Gedankengänge, Abläufe und den Hintergrund.

Mehr zum Thema
Destiny: Patch sorgt für Chaos bei Impuls- und Automatikgewehren – „Tippfehler“, sagt Bungie

Weisnweski war auch in den legendären „0.04%“-Buff entwickelt, der Ende 2015 lang und ausgiebig diskutiert wurde.

Irgendwas war da bei den Patch-Notes furchtbar schief gegangen.

Weisnewski ist der, der die Zunge rausstreckt.

Das war Weisnewskis Werdegang: Der ist deutlich geradlieniger als der von Hamrick.

Weisnewski war seit 2009 bei Bungie, er hat als Test-Lead angefangen und wurde dann 2013 Gameplay-Designer und im September 2015 zum Senior Gameplay Designer befördert. (via Linkedin)

Das war Weisnewskis Abschied: Wie bei Hamrick emotional. Nach 12 magischen Jahren gehe er jetzt. Die Erfahrung, „dieses Ding“ mit allen anderen zu bauen, sei die Erfahrung seines Lebens gewesen.

Er spüre jetzt aber den Drang, sich noch mal anzutreiben und etwas Neues zu versuchen.

Mit den Zweien geht sicher auch ein Stück Geschichte von Destiny. Man darf gespannt sein, wer in ihre Fußstapfen tritt.

Mehr zum Thema
Destiny: Der große Patch-Note-Schwindel und warum Superwaffen oft gar nicht super sind
von Schuhmann
number-of-comments