Post banner
Featured
Dec. 26, 2018 | 15:42 Uhr

In Destiny 2 fragen sich viele Hüter, ob sie sich durch Gambit quälen sollen für die Spitzenwaffe „Halsbruch?“ Lohnt das Automatikgewehr den Aufriss? Das sagen Experten zu der Waffe.

Das kann Halsbruch: Halsbruch ist ein präzises Automatikgewehr und die neue Spitzenwaffe im Gambit der Season 5 von Destiny 2. Wenn Spieler die Waffe erhalten, kommt das Automatikgewehr bereits mit der maximalen Ausbaustufe von 10 als Meisterwerkwaffe.

Die beiden wichtigsten Perks:

  • Toben – Kills mit dieser Waffe verursachen temporär erhöhten Schaden. 3-mal stapelbar
  • Ansturm – Die Feuerrate dieser Waffe erhöht sich durch das Stapeln von Toben.

Halsbruch-D2

Was muss man tun, um Halsbruch zu bekommen?

Ihr holt Euch die Quest für die Waffe beim Vagabunden im Turm ab.

  • Ihr müsst dann 500 Automatikgewehr-Kills erzielen
  • 100 Automatikgewehr-Multikills erreichen
  • 150 Herausfordernde Feinde besiegen
  • Und 40 Gambit-Matches abschließen – das ist sicher die größte Zeitinvestition. Hier ist etwa mit 13 Stunden Spielzeit zu rechnen.

Dann erhaltet Ihr eine Meisterwerk-Version von „Halsbruch“ vom Vagabunden.

Das ist die Idee hinter der Waffe: Die Halsbruch ist von Bungie für Gambit ausgelegt worden. In dem Modus müssen Hüter oft größere Gruppen von kleineren Gegnern zerlegen und haben da auch „härtere Ziele“ vor sich, die mehr Schaden futtern.

Dadurch, dass Halsbruch nach Kills mehr Schaden verursacht und Kills die Waffe zusätzlich beschleunigen, ist Halsbruch ein DPS-Monster in Destiny 2, wenn man damit 3 Gegner abgeknallt hat.

Destiny-2-Boss

Ist Halsbruch den Stress wert?

Das sagt Datto zu Halsbruch: Der YouTuber Datto hat viel Zeit mit der Waffe verbracht. Er ist der Ansicht, dass „Halsbruch“ den Stress tatsächlich wert ist.

Laut Datto sei Halsbruch praktisch ein „God Roll“-Automatikgewehr und für viele Encounter im „Last Wish“-Raid oder im PvE gut geeignet.

Schwächen sieht er vor allem darin, dass die Waffe ein Automatikgewehr ist und daher auf weite Distanz nicht viel ausrichten kann.

Die Waffe glänze vor allem im Gambit-Modus. Wer es also hinbekommt, 40 Gambit-Matches durchzubeißen, sollte sich die Halsbruch holen.

Wunderdinge im PvP sollte man sich von Halsbruch aber nicht erwarten. Damit die Waffe ihren vollen Nutzen entfaltet, ist es wichtig, die 3 Kills für „Toben“ abzuschließen.

Das sagt der YouTuber Nexxossgaming: 

Auch Nexxoss arbeitet das Spezialgebiet der Waffe heraus:

  • Die Waffe ist ideal, um kleinere Gegner zu killen, oder auch mal einen Unterboss, wenn kleinere Gegner in dessen Nähe herumflitzen
  • Für Bossgegner sei die Waffe aber nur begrenzt geeignet
  • im PvP falle es Nexxoss schwer, mit der Waffe sicher auf dem Ziel zu bleiben. Er kann sie nur eingeschränkt empfehlen

Zwar neige die Waffe dazu, dass Ihr mal die Munition ausgeht, weil so viele Kugeln fliegen, im PvE mache sie aber eine Menge Spaß und erweise sich als ein Biest, wenn nur genug kleine Feinde da sind, um „Toben“ zu stapeln.

Nexxoss bezeichnet die Waffe im PvE als „Goldstück“ und sieht sich schon in einer innigen Liebesbeziehung zur Halsbruch. Für Nexxoss ein klares „Must-have“ im PvE.

Bungie scheint es mit Season 5 gelungen zu sein, Spitzenwaffen herzustellen, die für die Aktivität optimal sind, die man farmen muss, um sie zu erhalten.

von Schuhmann
number-of-comments