Post banner
Featured
Jan. 04, 2019 | 10:34 Uhr

Bei Destiny 2 fehlen noch drei der exotischen Waffen aus Black Armory. Die könnten noch im Januar zum Spiel kommen. Manche hoffen sogar auf eine vierte Waffe, eine „Weapon of Sorrow.“

Das dachte man: Mit dem DLC „Black Armory“ sollten fünf neue exotische Waffen zu Destiny 2 kommen. Die gab’s aber nicht einfach zum Launch hübsch als Paket verpackt mit einem Schleifchen drum, sondern niemand wusste, wo es die Waffen gibt.

Random droppten sie schon mal nicht, auch Xur hat mit ihnen nichts zu tun.

Tatsächlich waren und sind die Waffen hinter Zeitschlössern verborgen. Denn Bungie liefert den DLC „Black Armory“ nicht am Stück, sondern über drei Monate verteilt als Häppchen aus.

d2 last word teaser

Diese 2 Waffen wurden gefunden: Nach gut einem Monat sind immerhin zwei der Waffen gefunden worden:

  • Der exotische Raid-Granatwerfer „Anarchie“ – den gibt es, wenn man Glück hat, nach Abschluss des aktuellen Raids „Geißel der Vergangenheit“.
  • Und der exotische Bogen „Le Monarque“ – den erhalten Spieler, wenn sie eine machtvolle Waffenform von Ada-1 abschließen, allerdings auch den nur mit einer geringen Chance.
D2_Black_Armory_Press_Kit_Gear_04

Der „Armblaster“ Jötunn

Diese Waffen fehlen noch: Insgesamt fehlen drei Waffen. Die fehlenden Waffen hat Bungie schon vorgestellt und ihre Fähigkeiten beschrieben, um uns den Mund wässrig zu machen.

  • Izanagi’s Burden ist ein Scharfschützengewehr, das die Kugeln im Magazin zu einer einzigen Super-Kugel zusammenpresst.
  • Jötunn ist ein Handblaster, der eine Feuerkugel abschießt, die Gegner verfolgen soll. Der Feuerball soll auch noch den Boden entzünden.
  • The Last Word, die exotische Handfeuerwaffe, wird hinter der neuen exotischen Quest vermutet. Das wäre ein Rückkehrer aus Destiny 1.
D2_Black_Armory_Press_Kit_Gear_09

Izanagi’s Burden – Scharfschützengewehr

Wann und wie kommen die fehlenden Waffen?

  • Izanagi’s Burden könnte es schon ab dem 8. Januar geben. Dann öffnet die 4. Schmiede. Viele glauben, dass Izanagi’s Burden die Belohnung für die exotische Quest ist, die mit dem Abschluss aller Schmieden zusammenhängt. Denn das Scharfschützengewehr ist auch die Waffe, die Ada in der Concept-Art präsentiert: die mysteriöse Fischwaffe.
  • Wie man Jotun bekommt, ist noch unklar. Es könnte sein, dass sie einfach random irgendwann droppt, weil sie hinter einem Time-Gate liegt.
  • Das Letzte Wort wird wohl an die exotische Quest „The Draw“ gebunden sein. Die startet am 29. Januar. Ob wir die Waffe dann gleich erhalten, ist nicht klar.

Aber es gibt ganz gute Chancen, dass wir zwei oder drei dieser Waffen noch im Januar 2019 sehen können. Es spricht sogar manches dafür, dass noch eine vierte exotische Waffe auf die Spieler wartet.

Black-Armory

Gibt es noch eine 4. Exotische Waffe? Der YouTuber „Unknown Player“ hat sich schon intensiv mit der exotischen Quest „The Draw“ beschäftigt.

Mit einer Mischung aus Datamining und dem Studieren von Lore-Büchern ist er den noch nicht veröffentlichten Geheimnissen auf der Spur.

Er verbindet die Quest „The Draw“ mit der Mythologie um die „Weapons of Sorrow“. Das sind spezielle Waffen, die mit der korrumpieren Energie der Schar in Kontakt gekommen sind.

Zu den Weapons of Sorrow gehören einige der berühmtesten Waffen in der Geschichte von Destiny:

  • Dorn
  • Necrochasm
  • Touch of Malice
  • Bad Juju
  • Schwarze Spindel
  • die Wispern des Wurms

All diese Waffen sind irgendwie korrumpiert und „böse.“

Destiny 2 Wispern Kat Fortschritt

UnknownPlayer glaubt, dass bei der Jagd nach der „Letzten Wort“ auch eine zweite exotische Waffe herausspringen könnte, eine „böse Weapon of Sorrow“.

Immerhin ist auch die „Das Letzte Wort“ in der Lore von Destiny eng mit der Saga um Dredgen Yor und seine ikonische Waffe Dorn verbunden.

destiny-dredgen-yor

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=mRJSH8yQ5S0

Auch andere glauben, Bungie könnte noch eine weitere Überraschung geplant haben, näheren sich dem aber von einer anderen Seite.

Immerhin war die „Überraschungs-Exotic“ Wispern des Wurms eines der großen Highlights im Destiny-Jahr 2018. Bei Forbes glaubt man: Da könnte Bungie wieder ein Rätsel „aus dem Nichts“ geplant haben, nachdem es so gut funktioniert hat.

Mehr zu den Plänen von Bungie:

von Schuhmann
number-of-comments