Post banner
News
Apr. 02, 2019 | 13:37 Uhr

Bungie hat im letzten TWaB ein härteres Vorgehen gegen Cheater angekündigt. Spieler, die Aimbots in Destiny 2 verwenden, stehen derzeit besonders im Visier der Entwickler.

Bungie will durchgreifen: Im letzten „This Week at Bungie“-Blog ist man auf Neuigkeiten rund um das Security-Response-Team von Destiny 2 eingegangen. Die Mitglieder dieses Teams kümmern sich um möglichen Betrug im Spiel und informieren die Hüter über mögliche Probleme.

Im TWaB ging man auf zwei Schwerpunkte ein: Aimbots vs Makros und Spieler mit Verbindungsproblemen.

destiny-2-titan
Auf dem PC gab es in Destiny 2 zuletzt ein Problem mit dem Titan-Skating.

Cheater nicht willkommen: Den Entwicklern sei es wichtig, dass Menschen mit Behinderungen Eingabehilfen benutzen können. Als Beispiel wurde eine einfache Automatisierung per Makro angegeben.

Deshalb habe Bungie auch das Problem mit dem Titan-Skating auf dem PC im Spiel behoben, anstatt die Hüter zu bestrafen, die solche Automatisierungstools nutzen. Das Titan-Skating wurde auf dem PC zum Problem, weil Spieler durch Makros mit ihren Titanen ein Tempo erreichen konnten, was für Nicht-Makro-Nutzer unmöglich war. Im PvP und bei Raid-Speedruns sorgte dies bereits für Ärger.

destiny-2-abrechnung
Ab gegen menschliche oder KI-Gegner: Das eigene Können sollte nicht durch Cheats verzerrt werden, mein Bungie.

Für Bungie gebe es jedoch eine Grenze zwischen Makros und Aimbots. Deshalb seien die Entwickler gerade im Prozess, PC-Spieler zu sperren, die in Destiny 2 Aimbots benutzen würden. Das besiegen von Gegnern, egal ob KI-Feinde oder andere Spieler, sollte immer auf das eigene Können zurückzuführen sein.

Warnungen zeigen Wirkung: Zudem hat Bungie bekanntgegeben, dass 90% der Spieler, die in der Vergangenheit eine Warnung wegen einer schlechten Netzwerkverbindung erhalten haben, nicht mehr durch eine schlechte Verbindung aufgefallen sind. Im Dezember hatten die Entwickler eine Initiative gestartet, Warnungen und Einschränkungen an Spieler mit einer schlechten Verbindung zu verteilen.

Schlechte Netzwerkverbindungen machen unter anderem das PvP in Destiny 2 zur Qual.

Dazu soll es bald mehr Loot in den neuen Aktivitäten geben:

Mehr zum Thema
Destiny 2 dreht den Loot-Hahn bei den neuen Aktivitäten auf
number-of-comments