Post banner
Featured
Mar. 07, 2019 | 12:00 Uhr

Bei Destiny 2 wurde ein neuer Bug entdeckt, der ausgerüstete Waffen enorm bufft. Was hat es damit auf sich?

Was ist das für ein Bug? Der Bug wird durch das exotische Fusionsgewehr „Eintausend Stimmen“ ausgelöst. Das ist ein Exotic, das es nur selten beim Boss im „Letzter Wunsch“-Raid als Zufallsdrop gibt.

Mit dem Season-6-Update wurde die Eintausend Stimmen gebufft, nämlich um +25% Schaden im PvE.

Allerdings ist da Bungie anscheinend ein Fehler unterlaufen. Denn wenn man die Eintausend Stimmen ausrüstet, werden plötzlich auch alle anderen Waffen um +25% PvE-Schaden verstärkt.

Keine Auswirkung aufs PvP

So wurde der Bug entdeckt: Der Profi-Streamer Gladd teilte vor Kurzem ein Video auf Twitter, in dem er diesen Bug präsentiert. Wir betten das Video hier ein:

Er schreibt, dass eine ausgerüstete 1000 Stimmen alle ausgerüsteten Waffen um 25% bufft. Das sei nicht okay.

Den Beweis liefert er im Video. Er vergleicht den Schadens-Output einer Handfeuerwaffe bevor und nachdem er die 1000 Voices ausrüstet. Das Ergebnis zeigt eindeutig, dass auch die Handfeuerwaffe einen deutlichen Schadens-Buff erfährt (von 746 zu 918 Präzisionsschaden).

Ist der Bug nur im PvE? Nach weiteren Tests bestätigt Gladd, dass der Buff nicht im PvP funktioniert. Andere User berichten, dass der Bug auch in Gambit aktiv ist, jedoch nur bei PvE-Feinde greift.

Was sagt Bungie dazu? Uns liegt momentan keine offizielle Stellungnahme von Bungie dazu vor. Allerdings wird eher früher als später ein Fix dafür nötig sein. Schließlich handelt es sich um einen Spielfehler, der auch im PvEvP-Modus Gambit Vorteile verschafft und allein dadurch ausgelöst wird, dass man eine Waffe ausrüstet. Mehrere Hüter werden also davon profitieren, ohne es überhaupt zu wissen.

Strafen für das Ausnutzen des Fehlers wird es daher sicherlich keine geben.

Bis der Bug behoben ist, wird das PvE 25% leichter für Euch – sofern Ihr die Eintausend Stimmen besitzt.

Mehr zum Thema
Destiny 2: Gambit-Prime – Mit diesen Tipps rockt Ihr den neuen Modus
number-of-comments