Post banner
Featured
Oct. 19, 2018 | 08:01 Uhr

Der bekannte Twitch-Streamer Shroud gehört zu den Top-Spielern im Blackout-Modus von Call of Duty: Black Ops 4. Doch auch Ausnahme-Spieler sind keine Maschinen und bleiben nicht vor peinlichen Aktionen verschont.

Seit dem Release von Call of Duty: Black Ops 4 hat der Ausnahme-Spieler und frühere CS:GO Profi Michael ‚Shroud‘ Grzesiek nur Blackout gespielt. In dieser kurzen Zeit hat er dort bereits mehrfach seine beeindruckenden Skills unter Beweis gestellt und sich gar den Ruf eines menschlichen Aim-Bots erarbeitet. Eine kurze Kostprobe seines Ausnahme-Könnens gibt’s in diesem Clip:

Doch nun steht fest – auch Shroud ist nur ein Mensch.

Von wegen menschlicher Aimbot – Auch Pros sind nur Menschen

Was ist passiert? Nun hat Shroud mit einem Anfänger-Fehler, gefolgt von einem peinlichen Tod, eindrucksvoll bewiesen, dass auch Ausnahme-Spieler wie er eben keine Roboter oder Bots, sondern auch nur einfache Menschen sind, denen peinliche Fehler unterlaufen können.

Denn es war kein anderer Top-Spieler, der den Streamer mit einer mächtigen Waffe oder unter Einsatz cooler Perks clever ausgeknipst hat. Auch ist er nicht heldenhaft im Kampf gegen eine gegnerische Übermacht umgekommen. Shroud fiel durch wie ein blutiger Anfänger durch eine Unaufmerksamkeit seinem eigenen Fahrzeug zum Opfer.

Wie hat ihn das Fahrzeug getötet? Als er mit seinem Quad durch’s Gelände düste, entdeckte Shroud eine Gruppe von Spielern und sprang umgehend von seinem Gefährt ab, um die Gegner unter Beschuss zu nehmen. Was er dabei in seiner Vorfreude auf die leichten Kills wohl komplett vernachlässigt hat, war die Tatsache, dass er mit seinem Quad beim Abspringen bergauf fuhr.

Nachdem er die ersten Treffer setzen konnte, nahm er plötzlich unerklärlichen Schaden und wurde den Abhang hinunter gedrückt. Bevor er überhaupt reagieren konnte, musste er zu seinem unüberhörbaren Entsetzen ganz beschämt feststellen, dass er von seinem eigenen Quad überrollt wurde, als es nach dem Absprung wieder den Hang herunter kam.


„Oh mein Gott, wollt ihr mich veräppeln? Ich denk‘ mir, was zum Geier trifft mich da?! Bin ich echt so gestorben?“ hört man Shroud noch sagen.

Wenn Ihr also das nächste Mal mit offenem Mund bestaunt, wie Shroud oder irgendein anderer Top-Spieler scheinbar Unmenschliches vollbringen, denkt einfach daran: auch sie sind nur einfache Menschen, denen durchaus peinliche Sachen und Anfänger-Fehler unterlaufen können. Und passt selber besser auf, wenn Ihr auf einem Hang vom Fahrzeug abspringt.

Wenn Ihr Euch für den Blackout-Modus von Black Ops 4 interessiert, solltet Ihr das nicht verpassen: Alles zu Panzerung in Blackout – Darum ist sie so wichtig

von Sven
number-of-comments