Post banner
News
Apr. 08, 2019 | 15:55 Uhr

Das letzte Update brachte ein lang ersehntes Feature für Call of Duty: Black Ops 4 – das sogenannte Combat Record. Doch das Feature kommt anders, als so manch ein Fan es erwartet hat.

Um dieses Feature geht es: Das Combat Record ist im Prinzip eine große Statistik, die allerlei Infos aus Eurer Spielzeit in Call of Duty: Black Ops 4 protokolliert und einsehbar macht. Dort können umfangreiche Stats unter anderem zu

  • einzelnen Waffen
  • entsprechenden Aufsätzen
  • unterschiedlichen Waffen-Kategorien
  • Spezialisten-Waffen
  • verschiedenen Ausrüstung-Gegenständen
  • Punkte-Serien
  • oder Karten in verschiedenen Spiel-Modi

eingesehen werden.

Black-Ops-4-Titel

Seit dem Launch von Black Ops 4 wurde dieses Feature breit von den Fans auf Reddit und in anderen Foren gefordert. Denn bis zum letzten Update ließen sich im Spiel selbst nur einige persönliche Top-Statistiken einsehen. Wirklich umfangreich waren die Infos dort aber nicht.

Nun wurde das Combat Record nachgereicht – nach knapp einem halben Jahr. Doch es gibt einen Haken.

Was hat es mit dem Umweg auf sich? Das Combat Record findet Ihr nicht im Spiel selbst. Wenn Ihr dieses Feature nutzen wollt, braucht Ihr entweder ein Mobilgerät mit der „Call of Duty“-App oder Ihr müsst Euch die Statistiken über einen Web-Browser auf dem Computer anschauen.

cod black ops 4 black out tower

So begründet Treyarch diesen Schritt: Den Worten der Entwickler zufolge war es ein Feature, das nur wenige Spieler seit seiner Einführung bei Black Ops nutzten. Denn es war tief in den Menüs des Spiels vergraben.

Auf dem Handy oder auf dem Computer soll man seine Stats nun jedoch schnell und einfach zwischen den Matches anschauen können.

Mehr zum Thema
Black Ops 4 Blackout ist im April Free2Play – Alle Infos

Was sagen die Fans? Einige Fans sehen das jedoch anders. Mache wundern sich, warum man auf eine externe Lösung setzt, anstatt das Zugänglichkeits-Problem ingame zu lösen, wenn es nur an der komplexen Menüführung gelegen hat. Schließlich würde man die neuesten Angebote und den Schwarzmark auch direkt und prominent ingame platzieren, so dass man das nicht übersehen kann. Warum nicht auch mit dem Comabt Record?

Zudem würde die Aussage bezüglich der schlechten Zugänglichkeit so nicht ganz stimmen. In Black Ops 3 wären die Statistiken im Spiel in maximal 4 Clicks aus jedem Menü einsehbar. Das Hochfahren und bedienen eines Computers oder das Navigieren durch die teils unübersichtliche App seien da nicht wirklich schneller und würden die Fans zusätzlich vom Spiel selbst ablenken.

Call of duty black ops 4 Mp Map

Die App selbst wäre außerdem noch stellenweise buggy und würde die Statistiken nicht immer korrekt anzeigen, so einige enttäuschte Fans. Auch seien die Mobil- und Web-Exklusivität in dieser Form nicht kommuniziert worden.

So kommt es einigen Spielern nun vor, als hätte man den Spielern im Verlauf des letzten halben Jahres nicht zugehört und würde sie nun quasi bevormunden, was sie sich wirklich wünschen – nämlich das Combat Record als App.

Einige vermuten gar, dass Treyarch nur auf die Mobil-Lösung setzt, um anschließend die Informationen weiterzuverkaufen, die man aus den Handy-Daten gewinnt.

Kurzum: Zahlreiche Fans haben sich dieses Feature zwar lang herbeigesehnt, doch die Umsetzung haben sich so einige anders vorgestellt. Ob und wie die Entwickler auf dieses Feedback reagieren werden, bleibt abzuwarten.

Mehr zum Thema
Ex-Profi erzählt, warum er lieber Call of Duty spielte, als was mit Frauen anzufangen

Was sagt Ihr? Seid Ihr mit der aktuellen Lösung zufrieden? Hättet Ihr Euch die Combat-Recor-Funktion lieber im Spiel gewünscht? Oder würdet Ihr einen Mix begrüßen – also ingame und über App?

von Sven
number-of-comments