Post banner
Featured
Aug. 05, 2018 | 09:13 Uhr

Bei dem MMORPG Chronicles of Elyria findet gerade ein Community-Event statt. Hier werden Spieler ohne Gründerpaket zu Seuchen-Verbreitern. Dabei hat das MMORPG noch gar nicht angefangen.

Event ohne Spiel: Chronicles of Elyria ist aktuell noch nicht dauerhaft spielbar. Das Indie-MMORPG wird zwar ständig weiterentwickelt, aber so richtig läuft es noch nicht. Die Fans warten noch auf die Alpha 1.

Allerdings möchte man die Community stärker beteiligen. Daher veranstaltet man ein 6-wöchiges Event: die „Searing Plague“.

Chronicles of Elyria Screen neu 3

Pest als Browsergame

Was ist das für ein Event? In der Welt von „Chronicles of Elyria“ war diese „Searing Plague“ eine drei Jahre andauernde Pest, die sich über das Land gelegt hat.

Die Seuche ließ Augen und Hals anschwellen, die Haut löste sich ab, ein hohes Fieber gab’s obendrein und – sicher das Schlimmste – der Mund wurde trocken.

Außerdem fielen die Infizierten in ein Delirium, das ihren Blick verschleierte, so dass sie gar nicht merkten, wie furchtbar sie aussahen; mit den herausquellenden Augen und so.

elyria-titel

Seche vs. Heilung: Die Fans von Chronicles of Elyria spielen dieses Ereignis aus der Vergangenheit nun in einem „Community“-Event nach. Das funktioniert wie eine Art Browsergame.

Es gibt zwei Balken: Einer symbolisiert die Pest, der andere die Heilung. Je nachdem, welcher Balken am Ende „vorne“ ist, wird sich das auf die Welt auswirken.

Wie wirkt sich das genau aus?

  • Wenn die „Heilung“ gewinnt, können Spieler einen ihrer Charaktere zum „Seuchengeborenen“ machen. Der wird resistent gegen die Pest und vererbt diese Fähigkeit auf seine Kinder.
  • Wenn die „Seuche“ gewinnt, dann werden die einzelnen Server Spuren der Seuche zeigen. Es wird ein „Seuchenland“-Biome geben und die Pest wird häufiger auftreten.

Wer zahlt, ist rein – Wer nicht, der hat die Seuche

Kompliziertes Mini-Game: Das Spiel ist relativ kompliziert. Die Spieler werden erstmal in zwei Gruppen eingeteilt:

  • Wer ein Gründerpaket besitzt, der gilt als „rein“
  • Wer kein Gründerpaket hat, aber als Spieler angemeldet ist, der verbreitet die Seuche

Spieler können dann untereinander mit Links „Seuchen“- oder „Reinheits“-Siegel tauschen, sie für Aktionen ausgeben oder Rollenaktionen unternehmen.

Dabei haben Items, die schon früher verkauft wurden, bestimmte Effekte oder es können Items neu gekauft werden.

Hier geht es zum Event auf der Seite von Chronicles of Elyria.

Cash-Shop-Elyria

Anreiz für „Free2Play“-Spieler: Wenn es ein Spieler ohne Gründerpaket schafft, über Community-Links 180 der „Pure“-Siegel zu finden, gilt er fortan als geheilt und erhält ebenfalls ein Gründerpaket. Mit dem kann er dann Chronicles of Elyria zum Launch spielen, der aber noch weit entfernt ist.

Offenbar hat kaum wer ein Problem damit

Ist das nicht irgendwie heikel? Auch wenn der Cash-Shop und die Vorteile dort im Event eine Rolle spielen, scheint kaum wer in der Community ein Problem damit zu haben. Denn es ist nicht klar, ob es wirklich so schlimm ist, wenn die „Seuche“ gewinnt.

Einige scheinen diesen Ausgang sogar vorzuziehen und arbeiten daraufhin. Das Event wird von der Community also nicht als „anrüchig“ empfunden.

chronicles of elyria artwork wolf

Für Außenstehende wirkt das Event aber schon etwas komisch, da die „Heilung“ an Shop-Elemente geknüpft zu sein scheint. Solche Themen sind bei Crowdfunding-Spielen immer heikel. Und tatsächlich finden sich bei Facebook auch einzelne Stimmen, die das kritisieren.

Auf YouTube und Facebook (via Soulbound Studios Facebook) wird zudem eher verwundert die Frage gestellt, wie ein Spiel ein Event haben kann, das noch nicht veröffentlicht ist.

Doch Chronicles of Elyria ist aktuell ohnehin noch ein „relativ“ kleines Spiel und weit von solch harschen Reaktionen entfernt, wie sie etwa Star Citizen auslöst.

von Schuhmann
number-of-comments