Post banner
Featured
Jan. 12, 2019 | 11:00 Uhr

Ein moderner Klassiker mit schlüpfriger Thematik ist nun auf Steam. Wer auf Rätsel, Sex und eine erwachsene Story steht, sollte Catherine zocken.

Die „alten“ Leser und euch erinnern sich vielleicht noch an meine Kolumne aus dem Jahr 2015, in der ich von einem ganz besonderen Spiel für die PS3 geschwärmt habe. Inzwischen sind wir vier Jahre weiter und „Catherine“ hat den Sprung auf den PC geschafft, sodass noch weitaus mehr Spieler in den Genuss eines der „besten Spieler aller Zeiten“ kommen können.

Worum geht es in Catherine? In Catherine schlüpft ihr in die Rolle von Vincent Brooks. Dieser fristet ein einfaches, aber recht zufriedenes Dasein in seiner kleinen Junggesellen-Bude. Seine Arbeit läuft gut, die Beziehung zu seiner Freundin Katherine läuft gut und abends hängt er mit Freunden in der Kneipe ab. Als Katherine jedoch Andeutungen macht, dass Vincent sie doch endlich heiraten und eine Familie gründen soll, kommen Selbstzweifel in Vincent auf.Catherine Crawling rawr

Er trinkt „einen über den Durst“ und ehe er sich versieht, ist er im Gespräch mit einer jungen, attraktiven Blondine, die genau seinen Sehnsüchten entspricht. Die beiden wachen am nächsten Morgen zusammen in Vincents Bett auf und hatten offenbar eine äußerst interessant Nacht.

Schwierige Fragen bilden Zentrum der Story: Wie soll Vincent mit dem Seitensprung umgehen? Soll er es Katherine direkt beichten? Lässt er die Affäre nebenbei heimlich weiterlaufen? Oder verlässt er seine langjährige Freundin für dieses „blonde Abenteuer“?

Das zu ergründen – und die entsprechenden Entscheidungen zu fällen – ist den Spielern überlassen.

Gameplay erinnert an Puzzle-Games: Doch die erwachsene Story ist nur das halbe Spiel. Die zweite Hälfte besteht aus Vincents Albträumen und hier ist Geschick gefordert. Jede Nacht muss Vincent eine schier endlose Mauer aus Blöcken erklimmen. Um Voranzukommen, muss er die Blöcke verschieben und sich neue Wege basteln.

Dabei muss er tödlichen Fallen ausweichen und hat immer die Zeit im Nacken – denn langsam aber sicher bröckelt die Wand nach unten weg. Und immer dann, wenn man denkt, dass es nun endlich geschafft ist, erscheint ein ziemlich fieses Bosslevel, das die Regeln für das Klettern neu definiert.

Catherine – Ein Spiel der anderen Art

Catherine Screenshot

Catherine weiß, wie sie sich in Szene setzen kann …

Wer denkt, dass Catherine ein „typisches, japanisches Dating-Game“ ist, der irrt sich gewaltig. Auch wenn die Atmosphäre des Spiels zu Beginn recht locker ist, schlägt die Story recht rasch düstere und ernste Töne an.

Soziale Normen werden hinterfragt, Ängste ergründet und immer wieder subtil die Frage gestellt: Was will man in seinem Leben eigentlich erreichen? Lohnt es sich, den Normen zu entsprechen oder darf man ruhig abweichen, wenn man damit glücklicher ist?

In Catherine lernt man nicht nur die Geschichte von Vincent, Catherine und Katherine kennen, sondern ganz nebenbei noch sehr viel über sich selbst. Wer sich für ein paar Stunden in einen etwas irren Selbstfindungstrip begeben will, der sollte zuschlagen – außerdem hat das Spiel viele verschiedene Enden, weshalb der Wiederspielwert hoch ist.

Catherine ist ein Klassiker: Catherine stammt ursprünglich aus dem Jahr 2011 für die PlayStation 3 und Xbox 360. Der Anime-Look des Spiels ist aber zeitlos und die Grafik stimmig für das, was das Spiel erzählen will.

Catherine ArtWas kostet Catherine? Der PC-Port von Catherine kostet knapp 20€ auf Steam. Für diesen Titel mit zeitloser Thematik ein akzeptabler Preis. Wer skeptisch ist, sollte einfach auf den nächsten Steam-Sale warten, dann wird der Preis sicher noch einmal sinken.

Wer also gerade noch mit dem Vorsatz kämpft, im „neuen Jahr 2019“ mal etwas neues auszuprobieren, sollte es vielleicht mit einem Seitensprung riskieren – zumindest in der Spielwelt von Catherine.

von Cortyn
number-of-comments