Post banner
News
May. 03, 2019 | 09:44 Uhr

Borderlands 3 wurde endlich richtig vorgestellt. Nun ist auch bekannt, auf welches Monetarisierungsmodell der Loot-Shooter zurückgreift und wie es mit Mikrotransaktionen und DLCs aussieht.

Diese Inhalte lassen sich mit Echtgeld kaufen: Am 1. Mai wurde Borderlands 3 auf einem großen Event vorgestellt. Dort gab es richtiges Gameplay und handfeste Informationen zum Shooter.

Nun weiß man auch, wie Borderlands 3 mit Mikrotransaktionen und DLCs umgehen wird. So wird das Spiel vor allem zwei Arten von bezahlten Inhalten bieten:

  • DLCs
  • Cosmetics

Zu beiden haben wir noch keine genaueren Infos bekommen.

Borderlands-3-FL4K

DLCs wie in Borderlands 2?

Was für DLCs erwarten uns? Laut Gearbox-CEO Randy Pitchford habe man noch keine konkreten Pläne.

Möglicherweise erwarten uns ähnliche DLC-Pakete, wie in Borderlands 2. Dort gab es neue Charaktere, Gebiete, Waffen und Kampagnen.

Wie viele DLCs gab es in Borderlands 2? Wenn man von Skins und anderen Kleinigkeiten absieht, hat Borderlands 2 4 DLC-Pakete spendiert bekommen:

  • Captain Scarlett and Her Pirate’s Booty
  • Mr. Torgue’s Campaign of Carnage
  • Sir Hammerlock’s Big Game Hunt
  • Tiny Tina’s Assault on Dragon Keep

Zusätzlich gab es etliche Packs und andere Inhalte.

Diese DLC-Erweiterungen sind in Umfang und Inhalten teils sehr unterschiedlich, bei den Fans allerdings sehr beliebt. Deswegen freuen sich viele schon jetzt auf die DLCs.

Was die Community von Borderlands 3 hält, erfahrt Ihr in unserer Zusammenfassung.

Mehr zum Thema
Wie viel Spielzeit hat die Story von Borderlands 3? Das sagen die Entwickler

Keine Loot-Boxen, aber Cosmetics

Während und nach dem Event gab es allerdings Unklarheiten, aufgrund einiger Aussagen Pitchfords.

Was war das Problem? Dieser sagte auf dem Event, dass Borderlands 3 keine Mikrotransaktionen haben werde. Das sorgte für Verwirrung, denn
wenig später melden sich die Entwickler und dementierten das.

Borderlands 3 wird zwar keine Loot-Boxen und andere Mikrotransaktionen haben, dafür aber Cosmetics, die für viele auch dazu zählen.

Pitchford meinte nach eigener Aussage aber lediglich Mikrotransaktionen wie Loot-Boxen, EP-Boni oder andere Vorteile.

Wie könnten die Cosmetics aussehen? Auch zu den kosmetischen Items gibt es noch keine genaueren Infos. Wahrscheinlich gehören hierzu Charakter-Skins und Köpfe.

So sah ein Halloween-Paket in Borderlands 2 aus.

Solche Cosmetics gab es bereits in früheren Ablegern der Borderlands-Reihe.

Was werden DLCs und Cosmetics kosten? Dazu gab es bisher noch keine offizielle Info.

Zu Borderlands 2 gab es einen Season-Pass, der alle DLCs umfasste und rund 30 Euro kostete. Ob sich Borderlands 3 in ähnlichen Preisdimensionen bewegt, muss also zunächst abgewartet werden.

Was haltet ihr von den Plänen? Stört euch, dass es kosmetische Items zum Kauf geben wird?

Mehr zum Thema
Wie viel Spielzeit hat die Story von Borderlands 3? Das sagen die Entwickler
number-of-comments