Post banner
News
Jan. 21, 2019 | 15:57 Uhr

Der koreanische Entwickler X-Legend hat die Fortsetzung seines MMORPGs Aura Kingdom angekündigt. Allerdings kommt es nicht auf PC, sondern auf Mobile-Plattformen und setzt damit einen Trend fort. 

Was ist Aura Kingdom? Aura Kingdom ist ein MMORPG im Anime-Stil, in dem die Spieler die Rolle eines „Envoy of Gaia“ übernehmen, um die Welt vor dämonischen Horden zu verteidigen. Das Game verfügt über ein Tab-Targeting-Kampfsystem und bietet eine große Menge verschiedener Klassen, mit denen man sich im Kampf austoben kann.

In Asien hat das MMORPG eine große Fan-Gemeinschaft, bei uns hingegen ist es mit täglich etwa 300 Spielern auf Steam eher unbekannt.

Aura Kingdom MMO

Was gibt’s Neues? In Taiwan steht die Taipei Game Show vor der Tür, auf der asiatische Entwickler ihre neuen Spiele vorstellen. Der Entwickler X-Legend hat im Voraus bereits angekündigt, dass der zweite Teil ihres Games Aura Kingdom auf dem Event erstmals offiziell vorgestellt wird.

Das neue MMORPG soll eine eigene Story haben, die sich an den ersten Teil anlehnt. Es hat einen ähnlichen Anime-Stil, spielt in einem mittelalterlichen Fantasy-Setting und wird für Mobile-Plattformen entwickelt. Mehr Infos gibt’s nächste Woche auf der Convention in Taipei.

Aura-Kingdom-2-Character-customize-preview

Warum mobile? Aura Kingdom ist bei weitem nicht das einzige MMORPG, dessen Nachfolger exklusiv für die Mobile-Plattformen erscheint. Viele koreanische Games folgen diesem Trend. Darunter sind auch große Namen wie:

Der Grund dafür ist der starke Umschwung innerhalb des Gaming-Marktes. Laut Newzoo dominierten die Mobile-Games im Jahr 2018 mit über 50% aller Einnahmen über Konsolen und PC. Für die Entwickler bedeutet diese Statistik, dass im Mobile-Gaming das große Geld zu holen ist und sie passen sich diesem Trend entsprechend an.

Aura-Kingdom-2 gameplay

Vor allem in asiatischen Ländern ist das Mobile-Gaming in den vergangenen Jahren extrem groß geworden. In Ländern wie China sind die Preise fürs Mobile-Internet zudem sehr niedrig, was den Trend definitiv weiter unterstützt.

Auch westliche Entwickler und Hardware-Hersteller richten ihre Blicke auf den Mobile-Markt:

Asus sieht Zukunft im Mobile-Gaming, ändert deshalb Strategie

von Irie
number-of-comments