Post banner
Featured
Dec. 28, 2018 | 12:16 Uhr

Das Piraten-MMO Atlas musste einiges an Kritik einstecken. Von „Ark-Reskin zum Vollpreis“ bis zu „unspielbar“ reichen die Meinungen. Nun erschien ein großes Update.

Hat sich die Stimmung in Atlas in den Tagen seit Release verbessert? Wir haben nachgeschaut.

Entwickler verbessern Atlas stetig

Was brachte das Update mit sich? Die Entwickler veröffentlichten seit Release der Early-Access-Version am 22. Dezember mehrere kleinere Patches. Nun folgte ein größeres Update, das sich um einige der Kritikpunkte kümmert.

  • Die Performance des Spiels wird verbessert
  • Es soll weniger Lags geben
  • Die Belohnungen der Schatzjagden wurden verdoppelt, um den kritisierten Grind zu minimieren
  • Einige Bugs wurden behoben, darunter Probleme beim Respawning von Ressourcen und bei der Übernahme von Schiffen nicht-alliierter Spieler
  • Ihr dürft nun feindliche Schiffe auf den „Lawless“- und „Golden Age Ruin“-Servern übernehmen

Atlas Bauen am Schiff

Großes Problem bleibt: Die Beanspruchung des Landes

Nach wie vor gibt es aber ein großes Problem, das die Entwickler noch nicht in den Griff bekommen haben: Das Land-Claim-System, bei dem Gebiete ohne Kosten beansprucht werden können. Nur, wenn die Spieler nicht in der Nähe sind, können die Länder erobert werden. Das System soll aber eine Überarbeitung erfahren.

So schreibt Spieler „Easy Target“ auf Steam etwa: „Wenn man es zu einer Insel außerhalb von Freeport schafft, weiß man, dass es keine Möglichkeit gibt, sich niederzulassen, da das gesamte Land beansprucht wird. Und selbst, wenn man eine Flagge findet, die man erobern kann, dauert es Stunden. Das Spiel soll 40.000 Spieler gleichzeitig spielen lassen, aber es gibt nur rund 100/150 Inseln und jede Insel hat vielleicht ein oder zwei Gruppen. Es ist fast unmöglich, ein Boot oder ein Haus zu bekommen, wenn man kein Land beanspruchen kann.“

Die Stimmung scheint sich minimal zu bessern

Wie ist die Stimmung momentan? Die Bewertung des Spiels auf Steam liegt bei aktuell 28% und damit größtenteils negativ. Am 25. Dezember befand sich die Bewertung noch bei 25 Prozent. Die Wertungen steigen also, wenn auch sehr langsam.

Selbst bei den Reviews, die Atlas einen katastrophalen Zustand bescheinigten, ist ein Aufwärtstrend zu erkennen. Sie scheinen auch „fairer“ zu werden. Denn Spieler weisen verstärkt darauf hin, dass es sich um ein Early-Access-Spiel und nicht um eine „fertige“ Releasefassung handelt, auch wenn der zähe Grind in letzter Zeit vermehrt als ein Ärgernis eingestuft wird.

  • Iskaltýr meint auf Steam : „Es ist nun mal ein Early Access Spiel und dann muss man halt mit Komplikationen leben, das hat Early Access so an sich.“
  • Neumann | Basti zeigt sich begeistert: „Lasst euch nicht von den ganzen schlechten Bewertungen blenden! Atlas ist am Anfang etwas schwer, aber wenn man erst mal eine Base hat, dann geht’s ab! Wir sind eine Gruppe von 8 Leuten und wir feiern dieses Spiel mega.“
  • Dagegen kreidet Aznee das Grinding an: „15 Stunden Farming für ein großes Schiff, damit man von einem verbuggten Geister-Schiff innerhalb von unter 1 Minute versenkt wird. Super Spiel Prinzip….. Nicht!“
  • Auch Mein-MMO-Leser Malfrador findet das MMO besser, als es in den Bewertungen auf Steam dargestellt wird, wie er in seinem Leser-Review zu Atlas schreibt.

Viele Spieler des Survival-MMOs sind sich aber in einer Sache einig: Atlas macht vor allem in der Gruppe mit Freunden Spaß. Man scheint das Spiel entweder zu hassen oder zu lieben. Zwar sind diejenigen, die es empfehlen, in der Minderheit. Aber dafür sind sie dann umso enthusiastischer.

Atlas nicht tot

Atlas wächst weiterhin, obwohl „größtenteils negativ“ bei Steam

Darum ist Atlas ein Phänomen: Das Spiel verkauft sich aktuell sehr gut. In der Liste der Top-Spiele auf Steamcharts konnte sich Atlas direkt auf Platz 12 der meistgespielten Titel einreihen. Der Peak von gleichzeitig aktiven Spielern liegt in den vergangenen sechs Tagen seit Start bei 52.920 Spielern. Der neue Rekord wurde erst kürzlich wieder eingestellt. Bei den Topsellern auf Steam ist es trotz Winter Sale immer noch auf Platz 1.

Atlas Topseller

Stand: 28.12.2018

Atlas scheint einen Nerv zu treffen. Die Spielerzahlen sind hoch, genau wie deren Spielstunden. Bereits nach 6 Tagen haben Spieler über 4,5 Millionen Stunden in Atlas verbracht. Zum Vergleich: Elite Dangerous, oft ein Top-50-Titel auf Steam, sammelte laut Steamcharts insgesamt etwa 4,2 Millionen Spielstunden an. Die Mechaniken im Spiel scheinen dies aber auch zu forcieren.

Wenn die Entwickler nun stetig Patches liefern und an frischem Content arbeiten, um das MMO zu verbessern und die Spieler bei Laune zu halten, dann könnte sich Atlas durchaus als feste Größe im Genre etablieren. Einige Enthusiasten scheinen wohl gerade das zu mögen, was andere wiederum kritisieren.

Die US-Seite MMORPG.com schrieb passend dazu, dass Atlas ein wahnsinniges Projekt sei, aber noch weit weg von dem ist, wie es im Trailer dargestellt wurde. Dennoch ist es nicht so schlecht, wie es gerade dargestellt wird. Es habe seinen Reiz und sei an sich ein spannendes, spaßiges Spiel, sodass man sich immer wieder einloggen müsse. Es dürfte vor allem Spielern gefallen, die bereits mit Ark ihren Spaß hatten und kein Problem damit haben, dass es noch sehr früh in der Entwicklung ist.

Der angesprochene Trailer, den ihr auch oben sehen könnt, wurde übrigens auf YouTube überspitzt parodiert. Dieses Video ist viral gegangen:

 

number-of-comments