Post banner
News
Jan. 20, 2019 | 08:00 Uhr

Die Geisterschiffe sind angsteinflößende Gegner im Survival-MMO Atlas. Vor allem unerfahrene Spieler fallen ihnen schnell zum Opfer. Jetzt kündigt Grapeshot Games an, ihre Anzahl zu erhöhen.

Die aktuelle Lage: Schon jetzt gehören die Geisterschiffe, oder auch Schiffe der Verdammten, zu den angsteinflößendsten Gegnern des Survival-MMOs. Sie tauchen auf dem Meer plötzlich auf und stellen sich den Seefahrern in den Weg. Sogar ganze Galeonen können sie in Sekunden zerstören. Unerfahrene Spieler haben hier besonders große Probleme, sich ihnen entgegen zu stellen.

Was plant Grapeshot? Die Entwickler haben in ihrem ersten Devstream angekündigt, die Anzahl der Geisterschiffe zu erhöhen. Für viele Zuschauer war das erst einmal ein Schock. Die Unversehrtheit der eigenen Schiffe liegt vielen Spielern bei der Überfahrt von Insel zu Insel am Herzen. Kein Wunder, denn die Schiffe benötigen viele Ressourcen und Zeit, um sie fertigzustellen.

Hier stellt Grapeshot direkt klar: Die Anzahl der Schiffe wird erhöht, aber sie werden im Durchschnitt schwächer. Im Detail sieht ihr Plan vor, drei verschiedene Modelle der Schiffe ins Spiel zu implementieren. Die häufigste Version wird ein kleines Schiff sein. Ausgestattet mit nur zwei Kanonen, weniger Leben sowie Rüstungspunkte. Die bereits bekannte mittlere Version wird etwas seltener auftauchen, als es jetzt der Fall ist. So sollen vor allem die unerfahrenen Spieler eine Chance bekommen, sich gegen die Geisterschiffe zur Wehr zu setzen.

Atlas-kleines-Schiff

Die kleine Version der Geisterschiffe. Quelle: Twitch

Für große Kompanien mit mehreren Schiffen bietet sich die große Version als Gegner an. Sie wird in etwa doppelt so groß sein, wie das mittlere Geisterschiff. Zur Anzahl der Waffen und Lebenspunkte haben die Entwickler jedoch noch nichts gesagt. Ihr werdet sie aber nur selten auf dem Meer vorfinden.

Geplant sind die Änderungen für das große Update 16.0, das irgendwann im Februar aufgespielt wird. Das letzte große Update 10.0 brachte auch schon nützliche Neuerungen mit sich:

number-of-comments