Post banner
News
Jan. 31, 2019 | 11:07 Uhr

Das Sandbox-MMORPG Albion Online aus Deutschland versucht auch 2019 sein Bestes, um gegen die internationale Konkurrenz anzukommen. Doch wie steht es aktuell um das Spiel?

Eine sich entwickelnde Sandbox

Worum geht es bei Albion Online? Das MMORPG aus Deutschland will den Spielern eine große Sandbox-Welt bieten, in der Territorialkämpfe stattfinden und man viele Abenteuer erleben kann.

PvP ist der Fokus, allerdings gibt es zudem jede Menge PvE-Elemente. Gespielt wird aus einer Iso-Sicht wie bei Diablo.

Albion Online neu Kampf

Was hat sich alles am Spiel getan? Albion Online wurde die vergangenen Jahre mit einigen Content-Updates versorgt. Diese haben jede Menge Neuerungen mit sich gebracht. Dazu gehören:

  • Wandernde Monster, welche die Erkundungstouren der Spieler interessanter gestalten
  • Angeln, um Fisch zu fangen und versunkene Schätze zu finden
  • Bessere Territoriale-Raubzüge und ein Saison-Modus für „Gilden vs. Gilden“-Kämpfe
  • Mehr Expeditionen
  • Fraktionskriege

Was gibt es bald Neues? Derzeit arbeitet das Entwicklerteam daran, Zufalls-Dungeons ins Spiel einzuführen. In der Welt werden dann Tore auftauchen, die euch zu diesen Verliesen führen.

Die Tore bleiben aber nur eine begrenzte Zeit geöffnet. Damit kommt ein weiterer PvE-Aspekt ins MMORPG, der die Spieler durch Zufallsinhalte bei Laune halten soll.

Ein Auf und Ab

Wie geht es dem MMORPG generell? Albion Online hat momentan mit einem Identitätsproblem zu kämpfen, welches die Spieler immer wieder kritisieren. Es wurde als Sandbox-MMORPG angepriesen, das den Spielern viele Freiheiten ermöglichen sollte. Allerdings entwickelt sich der Titel immer weiter davon weg. Dies zeigt auch das kommende Update mit den Zufallsdungeons.

Es finden mehr PvE-Inhalte ihren Weg in das Spiel, obwohl der Fokus eigentlich auf PvP liegen sollte. Darüber hinaus erhält Albion Online mehr Story-Content. Das gefällt vor allem denjenigen nicht, die wegen der ursprünglichen Prämisse eingestiegen sind. Sie fragen sich, was das MMORPG denn jetzt sein möchte.

Albion Online_Rewards Saber

Die Spielerzahlen laut Steamcharts sind nicht überragend, allerdings gilt hier zu bedenken, dass Albion Online zudem über einen eigenen Launcher gespielt werden kann. Die Bewertungen auf Steam liegen mit 68% bei „Ausgeglichen“. Kritisiert wird vor allem, dass Albion Online zu grindlastig und crafting-intensiv ist.

Dennoch gibt es jede Menge Spieler, die sich zufrieden zeigen. Gerade das letzte Update „Nimue“ hat vieles richtig gemacht und dafür gesorgt, dass sich die Spielerzahlen langsam wieder verbessern und auch die Bewertungen auf Steam etwas positiver ausfallen.

Diesen Aufwärtstrend müssen die Entwickler jetzt beibehalten.

number-of-comments