Post banner
Featured
Aug. 03, 2018 | 13:12 Uhr

Der Riesenkonzern Activision-Blizzard hat seine Quartalszahlen vorgelegt. Es heißt, Destiny 2 habe sich im 2. Quartal 2018 erholt – die Spielerzahlen seien gestiegen. Auch sonst gibt’s nur anerkennendes Kopfnicken für die eigenen Spiele. Offenbar läuft alles super: Bei WoW, Overwatch, Hearthstone und Call of Duty Black Ops 4 ist alles in Butter.

Activision Blizzard mit grundsolidem Quartal: Am Donnerstag hat Activision-Blizzard seine Zahlen für das zweite Quartal 2018 vorgelegt. Das ist die Zeit vom April bis Juni 2018.

Es gibt praktisch keine Sprünge oder Überraschungen. Alles ist wahnsinnig solide.

Activision-Blizzard

Furcht vor Fortnite und PUBG unbegründet

Ein weiteres starkes Quartal: Im Vorfeld hatten sich einige Beobachter Sorgen gemacht, der Aufstieg von PUBG und Fortnite ließe Activision-Blizzard bluten. Aber dem ist nicht so.

Activision Blizzard hat im zweiten Quartal 2018 praktisch dieselben starke Zahlen wie vor einem Jahr:

  • Spieler: Man hat 352 Millionen MAUs, das sind die „monatlich aktiven Nutzer.“ Wobei davon 270 Millionen auf die Mobile-Spiele von King wie „Candy Crush“ entfallen. 37 Millionen Nutzer steuert Blizzard bei
  • Geld: An Umsatz ist man 2018 einen Tick höher als 2017 im selben Quartal. Man ist auf 1.64 Milliarden US-Dollar gestiegen, von 1.63 im zweiten Quartal 2017

WoW BfA Drustvar Wuerstechen

Alles gut bei WoW, Overwatch, Hearthstone und Call of Duty

Highlights: Da es ein ruhiges Vierteljahr war, drehten sich die meisten Highlights um Vorbestellungen für das dritte Quartal 2018, wenn das Weihnachtsgeschäft startet:

Was macht Blizzard als nächstes? Beim Ausblick für Blizzard spielt wieder die „Mobile Incubation“ eine wichtige Rolle. Damit scheint klar: Die Schaffenskraft bei Blizzard geht gerade dafür drauf, neue Games für Mobile zu entwickeln.

Als weitere Schlüsselfelder werden der eSport mit der Overwatch League und das Battle.net genannt.

Call-of-Duty-Sniper

Destiny 2 erholt sich offenbar

Interessant für uns auf Mein MMO ist immer, wie es Destiny 2 geht. Da gibt es ein Lob von Activision-Blizzard:

  • Die Erweiterung Warmind hatte eine höhere Bindungskraft als „Haus der Wölfe“ bei Destiny 1, das war dort die zweite Erweiterung
  • Außerdem seien die Spielerzahlen von Destiny 2 im Vergleich zum 1. Quartal 2018 gestiegen

Blizzard-2

Laut Activision zeige sich hier, dass Bungie Fortschritte darin macht. den Fans das zu geben, was sie erwarten. Die Erweiterung „Warmind“ habe gezeigt, wie man die Community entwickeln wird.

Im September startet dann Forsaken, hier glaubt man schon gute Resultate zu sehen.Destiny cayde thumbs up

Klingt nicht gerade euphorisch, aber dient als Signal: Es geht in die richtige Richtung mit Destiny 2.

von Schuhmann
number-of-comments