Post banner
Featured
Mar. 03, 2019 | 15:00 Uhr

Das MMORPG The Elder Scrolls Online ist nun seit fast 5 Jahren auf dem Markt. Lohnt es sich da noch, jetzt 2019 einzusteigen oder ist der Zug abgefahren? Erfahrt es hier.

Das MMORPG The Elder Scrolls Online (ESO) kam im April 2014 auf den Markt und hat seitdem viele Erweiterungen und Updates hinter sich. Das Spiel floriert mit massig Usern und wird 2019 mit der Saison des Drachen erstmals eine große, zusammenhängende Addon-Kampagne liefern.

Doch was ist, wenn man bisher kein ESO gespielt hat oder seit Jahren nicht mehr aktiv war? Lohnt sich der Einstieg noch?

3 gute Gründe, warum man jetzt mit ESO anfangen sollte

In der Tat ist das Jahr 2019 aus verschiedenen Gründen ideal, um (wieder) in ESO einzusteigen. Das liegt vor allem an einem unscheinbaren Update, das jüngst auf die Server kam.

ESO ist so komfortabel und einsteigerfreundlich wie nie zuvor

Mit dem großen, kostenlosen Update zum DLC Wrathstone kam auch ein Feature, das Fans schon lange in ESO vermisst haben: der Gebiets-Leitfaden. Das ist eine Funktion, mit der ihr euch in jedem Gebiet bequem anzeigen lassen könnt, was es dort zu tun gibt.

ESO Indrik Reittier
Dank dem neuen Feature wisst ihr immer, wo es hingeht.

Das gilt für Quests, Story-Aufgaben und sogar Achievements, wenn ihr diese jagen wollt. Jetzt könnt ihr gezielt Aufgaben erledigen und habt auch als Einsteiger eine gute Übersicht und werdet nicht von Inhalten verwirrt. Es war nie einfacher, als Neuling in ESO loszulegen.

ESO bietet Content unabhängig der Stufe

In ESO könnt ihr nicht nur in jeder Zone sofort die relevanten Inhalte finden, ihr könnt auch jede Zone sofort betreten. Seit einiger Zeit schon gilt das Konzept „One Tamriel“. Das bedeutet, dass ihr jederzeit jedes Gebiet besuchen könnt und dort:

  • alle Quests erledigen könnt
  • immer relevante Beute findet
  • mit euren Freunden zusammen spielen könnt
eso-schlachtfeld-neu titel-01
In ESO könnt ihr immer mit allen anderen Spielern zusammen spielen.

Denn in ESO werdet ihr immer auf das Level der Gegner im Gebiet angepasst und könnt so als „Level-1-Noob“ mit Veteranen zusammen losziehen, die schon das Höchstlevel erreicht haben. Jeder hat angemessene Gegner und bekommt den Loot, den er für seine Stufe gewohnt ist.

Ihr braucht euch als Neulinge also nicht zu sorgen, dass ihr auf ewig abgehängt seid. Ihr könnt – von wirklich harten Endgame-Raids und Hardcore-Modus-Instanzen mal abgesehen – bei allem mitspielen, egal wie hoch eure Stufe oder Equipment ist.

Wichtig für Wiedereinsteiger: Die drei Fraktionen sind nach wie vor vorhanden, sind aber nur noch im PvP in Cyrodiil relevant. Ihr könnt nun auch als Mitglied des Paktes beim Dominion Quests machen und euch frei bewegen.

ESO ist ein Spiel für viele Spielertypen

The Elder Scrolls Online wurde bei uns auf MeinMMO mal als MMORPG bezeichnet, das mehr mit Skyrim als mit World of Warcraft am Hut hat. Das gilt nach wie vor.

eso-völker-titel

Wer eher Fan von Single-Player-RPGs ist, aber mit sozialen Systemen und Online-Features kein Problem hat, der dürfte in ESO viel Spaß haben. Denn die meisten Quests könnt ihr alleine schaffen.

Dann legt das Spiel – ähnlich wie SWTOR – viel Wert auf Storytelling. Alle Quests sind voll vertont und wie man es von Elder Scrolls gewohnt ist, bekommt ihr massig coole, spannende, unheimliche und teils auch einfach schrullige Storys geboten.

Wer also schon in Skyrim und Co. gern die Gegend erkundete und die coolen Storys erleben wollte, wird in ESO ebenfalls auf seine Kosten kommen.

ESO Neujahrsfest Breda
ESO bietet viele Emotes und Animationssets für Rollenspieler.

Für Fans von MMORPGs gibt es genug Content in Form von Dungeons und deftigen Raids. Da haben sich in den letzten 5 Jahren einige angesammelt.

Laut dem Reddit von ESO sind aber auch ganz andere Spielertypen mit ESO glücklich geworden. So sollen manche nur das Crafting betreiben und besonders coole Items herstellen und im Spiel anbieten.

Wieder andere spielen ESO eher als Rollenspiel und Lebenssimulation. Sie gehen voll in ihrer Rolle auf und haben viel Freude daran, ihre Häuser im Housing optimal einzurichten. Auch das geht in ESO.

So könnt ihr in ESO einsteigen

The Elder Scrolls Online ist ein Buy2Play-Spiel. Ihr müsst es also für circa 19,99 Euro kaufen und könnt es dann unbegrenzt und ohne Einschränkungen spielen.

Ihr könnt zusätzlich ein Abo namens „ESO Plus“ abschließen. Das bietet euch mehr Geld und Erfahrungen als Beute und unbegrenzten Zugang zu allen DLCs, so lange ihr das Abo aufrecht erhaltet. Außerdem könnt ihr unendlich viele Handwerksmaterialien horten.

ESO Elsweyr DragonCombat

Das Abo kostet circa 12 Euro im Monat und bietet euch den Gegenwert davon in Tauschwährung im Spiel. Davon könnt ihr dann kosmetische Items kaufen oder die DLCs einzeln freischalten. Dann könnt ihr diese auch spielen, wenn das Abo nicht läuft.

Die Addons, hier Kapitel genannt, sind zum Teil nur extra gegen Echtgeld zu haben und nicht im Abo enthalten. Das erste Addon Morrowind ist aber mittlerweile in der Grundversion des Spiels enthalten.

2019 kommt übrigens das besonders heiß ersehnte Addon Elsweyr, das Drachen und Katzen bietet.

Mehr zum Thema
5 Gründe, warum ESO: Elsweyr ein richtig gutes Addon wird
number-of-comments